Aus meinem Manuskript - Lins Bestrafung

Texte, bei denen das Sprachexperiment im Vordergrund steht (Lyrik und Prosa)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2043

Aus meinem Manuskript - Lins Bestrafung

Beitrag#1von torsten knott » 20. Dez 2006 18:40

Gestern nach einem Wahnsinnsfick Dreitageritt Stelldichein sagte Lin zu mir: „Hey, John, Zeit mal was Krasses zu machen“. Dabei war das geile hinterhältige Aas ununterbrochen gekommen. „Zeig mir einen, der es dir krasser besorgen kann, Lin!“ Ich war echt angepisst. Wir sind dann aber doch in die Stadt zur Kirmes und fuhren Achterbahn. Als ich da oben mit bitterer Miene einer Stinkwut darüber nachdachte, wie man eine saudumme Friseuse angemessen bestrafen kann damit sie es auch rafft, rief Erwin auf Handy an. Ich wollte nicht rangehen. Mir stand der Kopf nicht danach, sein dämliches Geseire zu hören. Erwin stand auf fette Weiber und seine neueste Flamme war ein gigantisches infernalisch stinkendes Fettdepot namens Birtchen aus irgendeinem sexchat. Ein glatzköpfiger Schwabbeldämon Supergau. Immer hab ich Erwin gesagt, er soll sich nehmen was auf der Straße wächst. Coole willige Frauen, von mir meinetwegen aus auch kleine Torten Weiber Standgebläse. Keine Monsterfrauen die mit offenen Bademänteln verschwitzt gierig lüstern hackegeil zwischen leeren Pizzaschachteln thronen und unter nicks wie scharfe hexe69, nuklearvagina oder süße-maus-will-mäuserich (besser recherchieren!) busen-birte so tun als kämen sie noch irgendwie anders als wie mit nem Kran aus der Wohnung raus. Birtchen!!! Ich hab keinen Schimmer wie sie an den Namen kam. Ich wills auch nicht wissen. Es soll ja Kirchen mit extragroßen Taufbecken geben. Als ich Erwin mit Birtchen ihr in seinem Zimmer erwischte, wars erst mal aus mit Freundschaft. Ich hab mir die Seele aus dem Leib gereihert und mir überlegt ob ich erst ihn oder sie anzünden soll. Oder gleich alle beide. Birtchen Der Fleischberg kicherte spitz. Mann, das war noch unheimlicher als sie nackt zu sehen. Ich konnte ja nicht erkennen, wo bei ihr vorne und hinten war, weil sich sogar die Haare weigerten, auf ihr zu wachsen Wurzeln zu schlagen. Da lag diese monströse Masse mitten auf Erwins Teppich und von irgendwo tief drinnen kam dieses knacksende knisternde Gurren Kichern wie aus einem kaputten Radio für Riesenechsen Riesen. Ich stürzte also rückwärts zur Tür und rief Erwin noch zu, dass wir mal ne Auszeit Pause brauchen. Das war vor vier Wochen. Gestern hielt er es nicht mehr aus und rief an. In der uncoolen misslichen unmöglichen krassen Stellung, in der ich mich befand versuchte ich den Anruf wegzudrücken, kam aber auf den falschen Knopf. „John, hi!“, piepste es weinerlich aus dem Handy Hörer. Ich hätte kotzen können. Jetzt entwickelte er sich auch noch zum verdammten Weichei (Synonym finden!) Hühnerarsch Wattewicht!!.
„Was isn?“, fragte ich.
„Ich hab ein Problem mit Birtchen. Sie ist grad mit nem anderen Kerl weggerannt. Du arbeitest doch an deinem Buch, dem Besteller. Er sagte tatsächlich echt Besteller. Da dachte ich ob du einen Brief für mich an Sie oder so, du weißt schon. Irgendwas supercooles."
„Ern!“, rief ich. „Ern, schwing deinen schwarzen Arsch zum Fenster und schau raus, ja? Das was du Birtchen nennst kann nicht rennen. Es kann nicht mal kriechen, ohne Löcher in die den Planeten Erde zu reißen, in denen es zappelnd hängenbleibt“
Erwin schluckte schluchzte schlimm. „Meinste?“
„Ern, ich hab jetzt echt nicht den Nerv, mit dir zu quatschen. Geh ans Fenster und sieh selbst!“ Langsam schwoll mir die Birne Murmel an und der Bügel quetschte sich schmerzhaft an meinen unsagbar großen 24,7 38 Zentimeter großen Penis Schwanz Lustgurke.
„Sie liegt vor dem Haus, John! In einem Krater. Oh Fuck! Sie hat unseren Rasen gespalten.“
„Ich sags doch, Ern. Und jetzt lass‘ mich mal nen Augenblick in Ruhe.“
„Was machst du denn, John?“
„Was ich mache? Ich häng so rum.“
Erwin ließ nicht locker. „Sag mal, hör ich da Lin schreien? Wo bist du eigentlich? Ich komm auch hin. Birtchen kann ja vorerst nicht abhauen.“
Ich verlor die Nerven: „Ern, ich hänge kopfüber in einer Achterbahn fest und langsam wird’s uncool schmerzhaft. Moment....Lin, Baby Süße, hör auf zu zappeln. Soll ich dich festhalten oder nicht?“
Ern klang sauer: „Ihr macht was Krasses ohne mich. Na dann noch viel Spaß.“
Als ich das Gespräch wegdrückte muss ich Lin dann irgendwie verloren haben. Einfach aus der Hand geglitscht geflutscht, die Trulle. Sie sah so ekelhaft scheisse zermatscht aus wie sie da unten aufschlug. Das war Bestrafung genug, dachte ich. Ich bin ja nicht unfair.
torsten knott
 

Beitrag#2von rosste » 20. Dez 2006 20:36

ja, nicht schlecht.
den anfang fand ich etwas schwierig zu lesen. langweilig ist der text auch nicht.
die darstellung der "birtchen" ist so an der kante - noch mehr solltest du dich über ihre fettsucht wohl nicht auslassen.
die durchgestrichenen wörter unbedingt weglassen. du musst dich für eine variante entscheiden.
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von Gast » 21. Dez 2006 00:33

überarbeite es und ich lese es.. GERNE..!! .. wie rosste schon sagte.. lass manches gestrichene weg..

Talten ist da ohne Zweifel..

Talent ist nicht das Nichts.. es ist die BASIS
Gast
 

Beitrag#4von Saurau » 21. Dez 2006 01:50

(saugeiler) starker text! die gestrichenen stellen passen meistens hervorragend dazu!

und sehr witzig!

lg saurau
Saurau
 

Beitrag#5von torsten knott » 21. Dez 2006 17:46

hi und thanx für die rückmeldungen. also ohne die durchgestrichenen stellen sieht der text echt shice aus, rosste. die sind auch extra so gedacht und verstehen sich hier als stilmittel. saurau hats so aufgefasst, glaub ich. es ist eben ein einblick in johns schriftstellerische tätigkeit. normalerweise wären da noch fettflecken und die blutspritzer seiner mutter drauf. und hier und da ein paar talten, wer weiß.

torsten
torsten knott
 

Beitrag#6von rosste » 21. Dez 2006 18:50

ok, dann isses so ne art experimentelle schreibe.
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#7von rosste » 21. Dez 2006 21:10

hab gerade gemerkt, dass wir ja hier in "experimentelles" sind.
sorry, manchmal bin ich blind.
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#8von torsten knott » 21. Dez 2006 21:19

ey, macht ja nix, alter.
torsten knott
 

Beitrag#9von rosste » 21. Dez 2006 22:07

alter bubi
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#10von Gast » 21. Dez 2006 23:21

so so

stilm ittel experiment..

sorry saurau ich bin blind.. ja es ist ein experiment... wie es gelang wird man sehen...
Gast
 

Nächste

Zurück zu "Experimentelles"



cron