Diagnose: Aus der Traum.

Texte, bei denen das Sprachexperiment im Vordergrund steht (Lyrik und Prosa)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1158

Diagnose: Aus der Traum.

Beitrag#1von EMJu » 17. Jul 2010 14:06

Morgen.
Im Rotieren der Gedanken nach außen getrieben, too much information, too much to understand … lächeln, was sonst? – und im Zuhör‘n versteinert das Herz.
Sonne.
Freunde in schweren Stunden machen die Zeit ihr Blei verlieren. Die Marter hat Pause – bis zum Einbruch der Einsamkeit.
Nacht.
Schlafarmes Münden im Vergessenhaben, gnädige Sekunden ohne Gefühl. Aber das Hirn ist kein leeres Glas, das einfach abtrocknet. Ein Füllhorn schiebt immer nach … im Nichtwahrhabenwollen schlägt die Verzweiflung lange Wurzeln …
Regen.
… Verlassenwerden ist nur eine andere Form des Todes. Ein Sturm, der durch die Seele kreischt und der Mund macht Schweigen.
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Der Ohrenschützer » 17. Jul 2010 14:36

Oh ja. :typo_045:
Ich hab mir die inflationären drei Pünktchen weggedacht und hab's dadurch genossen. :mrgreen:
Der Ohrenschützer
Benutzeravatar
Der Ohrenschützer
 
Beiträge: 1211
Registriert: 02.2008
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von st.krannowitz » 17. Jul 2010 14:50

Lächeln und nicken Emju, lächeln und nicken.
Ist jetzt Der, der sich denkt.
st.krannowitz
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 99
Registriert: 03.2010
Wohnort: Winterthur
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Diagnose: Aus der Traum.

Beitrag#4von EMJu » 17. Jul 2010 17:33

EMJu hat geschrieben:Morgen.
Im Rotieren der Gedanken nach außen getrieben, too much information, too much to understand … lächeln, was sonst? – und im Zuhör‘n versteinert das Herz.
Sonne.
Freunde in schweren Stunden machen die Zeit ihr Blei verlieren. Die Marter hat Pause – bis zum Einbruch der Einsamkeit.
Nacht.
Schlafarmes Münden im Vergessenhaben, gnädige Sekunden ohne Gefühl. Aber das Hirn ist kein leeres Glas, das einfach abtrocknet. Ein Füllhorn schiebt immer nach – im Nichtwahrhabenwollen schlägt die Verzweiflung lange Wurzeln.
Regen.
Verlassenwerden ist nur eine andere Form des Todes. Ein Sturm, der durch die Seele kreischt und der Mund macht Schweigen.


Thx. Und nicken.
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Diagnose: Aus der Traum.

Beitrag#5von van hengel » 6. Nov 2010 01:13

merkst du, wie die antworten der miteilnehmer immer spärlicher werden, je weniger du sie grammatisch bedienst ... heisst: je besser deine texte werden ...
du lässt sie plötzlich alleine ... wie verzückt zurück ...

van hengel
van hengel
 


Zurück zu "Experimentelles"



cron