Licht-Schein. Ein Fünfminutengedicht

Humoristische und satirische Gedichte. Heiteres, Bissiges, Schwarzes ...

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2152

Licht-Schein. Ein Fünfminutengedicht

Beitrag#1von Melusine » 9. Mai 2009 17:04

Das Fünf-Minuten-Gedicht


Es scheint, als schiene das Licht,
vielleicht aber scheint es auch nicht.
Ich glaube, ich bin nicht ganz dicht.

Es spiegelt das Licht auf dem Klo
wahrscheinlich wars immer schon so.
Ist das jetzt ein Reim - na, oho!

Das Licht reflektiert auf der Schreib-
tischplatte; das stört, und so bleib
ich lieber am Klo doch und speib.

Das ist ein sehr schönes Gedicht.
Ich weiß, es gefällt dir wohl nicht.
Dann spuck ich dir halt ins Gesicht.


Jetzt hätt ich noch ziemlich viel Zeit,
jedoch bin ich jetzt schon bereit,
das Gedicht zu beenden für heut.





Anmerkung:

Das ist ein waschechtes Fünfminutengedicht. Genaugenommen sogar ein Viereinhalb-Minuten-Gedicht. ;)

Eigentlich nur eine Fingerübung, aber ich fand's ganz lustig... Würd mich interessieren, was ihr davon haltet. Hab allerdings nicht die Absicht, dieses Spontanwerkchen wesentlich zu überarbeiten, also macht euch bitte nicht zu viel Mühe mit Verbesserungsvorschlägen :mrgreen:
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von EMJu » 9. Mai 2009 21:29

Würd mich interessieren, was ihr davon haltet


Das trau ich mich nicht zu sagen :mrgreen: Aber witzig isses.

'Speip' *hihi* Hast Dich an den Reimen verschluckt, hm?

Arme Mel :lol:
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Melusine » 9. Mai 2009 21:42

EMJu hat geschrieben:Das trau ich mich nicht zu sagen :mrgreen:

Tu dir bloß keinen Zwang an!

Keine Sorge, es ist nichts Ernstes *g*.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von EMJu » 9. Mai 2009 21:47

Reim dich oder ich fress dich :twisted:
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Melusine » 9. Mai 2009 21:54

Ja, klar. Was sonst? Kriegst DU etwa in fünf Minuten SINNVOLLE Reime auf die Reihe? Sinn war nicht der Zweck der Übung ;).
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von EMJu » 9. Mai 2009 21:56

Ich krieg in fünf STUNDEN keine sinvvollen Reime auf die Reihe.
Aber war ja nicht das Thema ;-)

Du wolltest ja unbedingt, dass ich mich trau :-P
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Der Ohrenschützer » 9. Mai 2009 21:58

Ich glaub die Kunst ist, *welche* fünf Minuten. Meine besten Gedichte waren wahrscheinlich tatsächlich in fünf Minuten einigermaßen fertig (wenn auch noch drei Mal überarbeitet wurde, aber die Erstversion war schon gut genug). Aber wenn wer sagt, ab *jetzt*, so aus dem Stand, isses wohl schwierig... :)
Den Sprachfluss hast du schon ganz rund hingekriegt, es ist auch sozusagen frech, aber zumindest die letzte Pointierung fehlt noch, auch für ein 5-Minuten-Gedicht a la Poetry Slam...
Schöne Grüße,
Der Ohrenschützer
Benutzeravatar
Der Ohrenschützer
 
Beiträge: 1211
Registriert: 02.2008
Geschlecht: männlich

Beitrag#8von Melusine » 9. Mai 2009 22:14

Kommt auf die Inspiration an.
Ich mach seit einer Weile wenn möglich täglich diese Schreibübung: Einfach 5 Minuten (mit Timer) drauflos schreiben. Vorher überleg ich mir kurz ein Thema, Stichwort oder so, dann schalte ich den Timer ein, wenn die Zeit abgelaufen ist, ist Stopp. Weiterschreiben verboten. Überarbeiten (zunächst) auch verboten. :)

Meistens kommt nur Blödsinn raus, aber macht ja nichts - es gibt ja keinen Erfolgsdruck.


Ich hab überlegt, ob ich es im Werkstattbereich poste ... dann hab ich beschlossen, euch statt dessen mal ein bisschen zu provozieren. ;)


/edit:
Ach so... das war übrigens mein allerallererstestes vollständig in Reimen verfasstes Fünfminutengedicht ever! Fühlt euch geehrt, dass ihr es lesen dürft! :mrgreen:

/edit #2:
Ohrenschützling, meinst du jetzt Poetry-Slam im Sinne von "Gstanzl-Singen"? Weil normal ist Poetry-Slam doch eher das Vortragen vorher gedichteter Gedichte ... oder hab ich da was falsch verstanden?
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#9von Ich bin zwei Öltanks » 9. Mai 2009 23:07

Ich glaub die Kunst ist, *welche* fünf Minuten.


Die 5 vor 12, würde ich meinen. Is in knapp 50 wieder so weit.

Ich hab lang nicht mehr gedichtet, aber wenn ich jemals länger als 5 Minuten für einen Text in Reimform gebraucht haben sollte, möge mich jetzt sofort der Blit
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von Melusine » 9. Mai 2009 23:24

/z treffen.

(Ergänzung gratis.)

(Ich mach immer einen SLASH wenn die 5 Minuten vorbei sind und ich noch was zum Ergänzen haben tue.)

(Mein Timer ist nämlich rigoros gemein. Oder gemein rigoros? Er HINDERT mich daran, weiterzuschreiben. Ich muss ihn erst mal ausschalten.)
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Humor und Satire (L)"



cron