Rhetorisches

Humoristische und satirische Gedichte. Heiteres, Bissiges, Schwarzes ...

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 524

Rhetorisches

Beitrag#1von NDK » 17. Okt 2008 11:32

Werfe meine Worte weit,
dichte mir ein Märchenkleid,
halte meine Lippen still,
schweige, was ich sagen will

Bis der Typ von nebenan
nicht mehr länger schweigen kann,
und er schleudert mir die Worte
ins Gesicht wie eine Torte

Und dann lacht er, dieser Zwerg,
doch schon hinterm nächsten Berg
lauern meine Worte auf
ihren Einsatz und darauf -------

Die Moral von der Geschicht’:
Traue keinem Schweigen nicht.
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von Melusine » 17. Okt 2008 16:35

:D
Gelungen!

Hui, ist das fies. Ich schätze, sowas nennt man dann "eloquentes Schweigen" ;).
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von NDK » 18. Okt 2008 10:07

Danke Melusine. Rhetorik ist fies, sonst wäre es ja keine Rhetorik.
Hier noch eine leicht abgewandelten Version aus anderenorts gegebenem metrischen Anlass:

Rhetorisches II

Dass kein schlimmes Wort hier fällt,
dichte ich, wie’s euch gefällt,
halte meine Lippen still,
schweige, weil ich schweigen will

Bis die Gans von nebenan
nicht mehr länger schweigen kann,
und dann wirft die süße Torte
an den Kopf mir dumme Worte

Und dann lacht die kleine Schnecke,
doch schon an der nächsten Hecke
lauern meine Worte auf
ihren Einsatz und darauf......!

Die Moral von der Geschicht’:
Frauen! Traut dem Schweigen nicht!
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Melusine » 18. Okt 2008 11:06

Verlupt? 8)
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Humor und Satire (L)"



cron