In der einsamen Nacht

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 734

In der einsamen Nacht

Beitrag#1von t.a.j. » 4. Feb 2010 10:55

Sie hat Tetris gespielt und das
da dadada dadada da da
ging durch das Dunkel im Zimmer
verkroch sich in Ecken
zwischen Staub und
toten Blätter, toten
Spinnen und älteren
Klängen, die da wie Abschiedsbriefe
in den Ecken verblieben
waren.

An einem anderen Ort
in der einsamen Nacht
küsse ich ängstlich
den kalten Hals
einer russischen Frau
es ist Winter sie ist
wie der Schnee
und wird nass wo
ich sie berühre.

Wir starren in die Stille
hinaus und sind uns nicht sicher
ob ich an ihr erfrieren oder
sie an mir schmelzen soll.
Schließlich trinken wir Kaffee
in einem Jugendstilhaus
gegenüber dem Hauptbahnhof.
Heute fährt kein Zug mehr.
:.:: http://gedichtblog.de ::.:
Das Bild hat mit dem Abgebildeten die logische Form der Abbildung gemein.
.[Das Gedicht ist das logische Bild des Gedichteten]
t.a.j.
 
Beiträge: 184
Registriert: 04.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 5. Feb 2010 02:08

Ich versuche auf einer offenkundig schwer geisteskranken Tastatur hinzukriegen, was ich dir sagen will..


Die erste Zeile stürzt mich in ein Zeitenproblem. Müsste es nicht "sie hatte" heißen?

The rest... yeah. rockt. dennoch. lyrisch? nö.
Ich würd das als Prosagedicht einstufen.
Ist aber egal. Das ist nur meine persönliche Sichtweise. Und zeigt mal wieder, wie absurd all die Kategorien sind.


Und schön dass du wieder da bist. Oder mal vorbei schaust, was auch immer.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von t.a.j. » 5. Feb 2010 11:03

Hey Melusine,

war schon schön hier, nur ein wenig leer immer. Kucken wir mal.

Ich denke schon dass ich Perfekt und Präteritum (??) zusammen verwenden kann um über eine und dieselbe Zeit zu sprechen.
:.:: http://gedichtblog.de ::.:
Das Bild hat mit dem Abgebildeten die logische Form der Abbildung gemein.
.[Das Gedicht ist das logische Bild des Gedichteten]
t.a.j.
 
Beiträge: 184
Registriert: 04.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Melusine » 6. Feb 2010 01:22

Hmmm, ich glaub das kannst du nicht, aber ich bin keine Germanistin. Es quietscht einfach in meinem Sprachempfinden. Musst du aber selber wissen.

Leer... naja. Passiert immer wieder mal. Du weg, der weg, die weg, alle weg, schnarch. Ich hab keine Ahnung, wie man dem begegnen könnte. Falls dir dazu was einfällt, lass es mich wissen. :-)
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

mmh

Beitrag#5von van hengel » 6. Feb 2010 05:40

nich immer sagen, was man nich kann...
sondern klar drauf, puppe
oder habt ihr keinen arsch inner hose

f.
van hengel
 


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron