Der Narr

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 660

Der Narr

Beitrag#1von Melusine » 22. Mai 2008 13:14

Der Narr


Guten Tag, sagt der Narr
ich bin der Narr

Unsinn redete ich
von Tag zu Tag
auch nachts, wenn es Not tat
meine Worte waren Unflat

Plaudern war mein Beruf
die Vögel hörten mir zu
und pickten zärtlich mir
die Krumen vom Munde

nun sind
die Schellen verstummt
die Spiegel
zerbrochen



(2006)
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von Melusine » 10. Mai 2010 01:32

Stups!

Dasdahier mag ich grad mal wieder gern. Weiß auch nicht warum.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von EMJu » 10. Mai 2010 07:07

Die Drüberweggekommene Mel gefällt mir.
Nicht mehr so viehisch. Ernst.
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron