Die Dinge liegen jetzt anders

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 614

Die Dinge liegen jetzt anders

Beitrag#1von Nobili » 13. Dez 2009 03:21

Bin in Schale, warte auf den letzten Zug
Niemand vor mir, weiter nichts los
Galgenlieder, viel Selbstbetrug
Schau in diamantfarbene Himmel bloß
Ständig erwartend, die Hölle bricht los

Die Leute sind nicht bei Trost,
die Zeiten besonders
Steck’ mittendrin, außen und innen
war sorgenschwer,
doch die Dinge liegen jetzt anders

Dieser Ort tut mir nicht gut
hab’ voll die Wut auf Hollywood
1 Sekunde, scheint’s, hat sich was bewegt
Nehm’ Unterricht in Tarantella-Tanzen
keine Abkürzung, kleid’ mich in Fransen
Nur ein Narr glaubt, dass er abwägt

Unter der Brücke viel Wasser
Auch sonst allerlei
Bleiben Sie sitzen, ich zieh' nur vorbei

Die Leute sind nicht bei Trost,
die Zeiten besonders
Steck’ mittendrin, außen und innen
war sorgenschwer,
doch die Dinge liegen jetzt anders


musste bis zu Grenzen lange Wege gehen
Wenn Prophetie recht hat, wird die Welt untergehen
Habe versucht von mir weg zu kommen
Manches als heißes Eisen genommen
Des Menschen Verstand ist begrenzt, unbekannt
Man gewinnt nicht mit unglücklicher Hand

Die Leute sind nicht bei Trost,
die Zeiten besonders
Steck’ mittendrin, außen und innen
war sorgenschwer,
doch die Dinge liegen jetzt anders

bin schnell verletzt, zeige es nicht
Man kann verletzen und merkt es nicht
Eine Minute ist wie die Ewigkeit
Die Wahrheit wird entzweit
mag’, was mich nicht reizt

Die Leute sind nicht bei Trost,
die Zeiten besonders
Steck’ mittendrin, außen und innen
war sorgenschwer,
doch die Dinge liegen jetzt anders
Nobili
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 23
Registriert: 12.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 13. Dez 2009 19:42

Hallo und willkommen im Forum, Nobili.

Das wirkt für mich wie ein Song. Ist es einer? Falls ja... hast du denn auch eine Hörversion davon? Ich kann mir echt gut vorstellen, dass das, wenn man es hören kann, gut rüberkommt.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von Nobili » 14. Dez 2009 12:05

Hallo,

ja ist ein Lied, arbeite an der Komposition.

Gruß
Nobili
Nobili
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 23
Registriert: 12.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Melusine » 14. Dez 2009 20:49

Ah, siehst du, hab ich mir doch gedacht.
Als Lyrik zum Lesen wirkt es nicht so recht. Hab aber bei Liedtexten schon öfter festgestellt, dass sie nur gesungen richtig wirken.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von kultur-kritik » 11. Jan 2010 12:11

Hallo Nobili,

ja so ganz aus dem Bauch raus.

Gern gelesen.

MfG.,



kultur-kritik
BescheidenHeit not-wen-dig in der Not des BerufsVerkehrs zwischen E gestrandeten und denen Unter-Wegs, den Gelandeten und denen unter-wegs, den Suchendenund auch den Fluchenden!
Benutzeravatar
kultur-kritik
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 214
Registriert: 08.2009
Wohnort: Frankfurt
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von Nobili » 11. Jan 2010 20:09

Vielen Dank für den gefühlvollen Kommentar.

Gruß
Nobili
Nobili
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 23
Registriert: 12.2009
Wohnort: Berlin
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron