Eine Handvoll Regen

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 290

Eine Handvoll Regen

Beitrag#1von t.a.j. » 16. Jul 2008 13:15

Im Ödland war er
auf langer Suche:
Wind wehte Staub,
Sand in die Kleider,
in die Augen.
Kostbare Tränen flossen.

Dem Geist der Tage
folgte er,
nachts wanderend:
kein Stern, kein Mond.
Keine Wolke verdunkelt
den Himmel

Ein fahler Drache
entstieg der Ödniss,
bellte bitteres Gift
ihm in den Rachen.
Er fiel, die Knie
im kalten, im schneidenden Sand.

"Nur du bist ein See"
da bliebt er liegen und starrte
lange auf die Bruchkanten
eines Sandkorns.
"Nur ein wenig wollte ich,
nur eine Handvoll Regen."
:.:: http://gedichtblog.de ::.:
Das Bild hat mit dem Abgebildeten die logische Form der Abbildung gemein.
.[Das Gedicht ist das logische Bild des Gedichteten]
t.a.j.
 
Beiträge: 184
Registriert: 04.2008
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron