FALSCH DOSIERT - Ramipril

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 383

FALSCH DOSIERT - Ramipril

Beitrag#1von Ich bin zwei Öltanks » 28. Dez 2007 20:30

FALSCH DOSIERT - Ein pharmazeutischer Lyrikzyklus


Heute: Ramipril




Gedanken widersprechen sich...
Der links meint "DU", der rechts brummt "ICH".
Vom Magen aufwärts brodelt's wild;
Samt Schwanz und Schweiß ein peinlich Bild.

Wo muß ich rein, wo kommt was raus?
Gebrüll füllt feist das ganze Haus.
Wer tackert im Sekundentakt,
Sieht komisch aus, vor allem nackt.

Die Leiste schmerzt, das Bein schläft ein.
Erst 3 Minuten. Kann das sein?
Derweil sie langsam kommt in Fahrt,
Ist sein Geläut schon fast gegart.

Wie lange braucht die Tante noch?
Gar schmerzhaft schält Begattungsjoch
Des Jungglieds schwächlich Felderhaut.
Sie guckt zur Tür, ihr Atem flaut.

Wenn er nun fragt, woran es liegt
Und wie er noch die Kurve kriegt?!?
Da spritzt's, beendet beider Qual.
Nicht schlimm, sie kommt dann nächstes Mal.
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von nachtlichter » 28. Dez 2007 22:02

:mrgreen: eindeutlich zuviel Ramipril - so ein bisschen Blutdruck sollte schon vorhanden sein für Aktivitäten der geschilderten Art :mrgreen:
Auch Motten schmettern links ^^
Benutzeravatar
nachtlichter
 
Beiträge: 746
Registriert: 11.2006
Wohnort: Frankfurt am Main
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron