gepflückt

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1150

gepflückt

Beitrag#1von timo » 26. Mai 2007 17:44

gepflückt


ich verliere meine Buchstaben
die Farben der Vernunft

giftige Beeren mögen dein Kleid
das du fürs Tanzen, sowie in meiner Küche
beim Schriftzeichenschälen trägst
sie mögen deinen Mund
mögen, durch dich ausgepresst zu werden

ich weiß einmal, als ich das Rad erfand
dieses Ding aus Wolken, kaum lebensfähig
außer auf der Feldpferche meiner Kunst
in kreisenden Bewegungen spannte ich
ihm Speichen, gab ihm einen Kosenamen
und schlug mir jedes mal ein Zahn aus
versuchte so die Zeit zu kontrollieren

ich bin furchtbar erschöpft
verliere den Verstand in alle Richtungen
das Rad längst abgenutzt, nun ein Viereck
als mein einziges Fenster

die Wirklichkeit hat sich in meinen Adern verzählt
ich bin
ein ungeknickter Laut
ein Kissen für den Torfstecher
ein haariges Ding zum Verbrennen
für sie eine grässliche Vogelscheuche

dabei würde ich gerne du sein
giftige Beeren mögen dein Kleid
reifen am äußersten Zaun deiner Blicke
pflücke sie
lege dich zu mir
Zuletzt geändert von timo am 27. Mai 2007 18:48, insgesamt 1-mal geändert.
timo
 

Beitrag#2von Melusine » 26. Mai 2007 21:20

Hallo timo,
dieses Gedicht spricht mich sehr an. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich möchte es nicht zerreden.

Liebe (verspätete) Willkommensgrüße,
Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von timo » 27. Mai 2007 18:51

das freut mich (& zureden ist immer schlecht)

scheint hier nicht viel loszusein.
timo
 

Beitrag#4von Melusine » 27. Mai 2007 19:26

timo hat geschrieben:scheint hier nicht viel loszusein.


Stimmt. Mal sehen, was, sich da machen lässt.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von timo » 27. Mai 2007 19:31

da hilft nur eins in dieser Kälte uns aneinader kuscheln
posten, kommentieren, posten und sich wundern - das man mit dem kommentieren
nicht mehr hinkommt. also ich poste mal, was von heute, und du über legst den nächsten
schritt...

lg timo
timo
 

Beitrag#6von Melusine » 27. Mai 2007 19:40

Lach... danke für dein Engagement! Bin eh schon am Überlegen.

LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#7von Gast » 28. Mai 2007 10:02

hallo timo,

auch von mir ein herzliches willkommen im literarchie!

dein text spielt mit bekannten bildern und erschafft gleichzeitig
völlig neue - zumindest für mich. das habe ich beim lesen als sehr
faszinierend empfunden.

ich bin schon auf deinen nächsten text gespannt!

liebe grüße von no-name.
Gast
 

Beitrag#8von timo » 28. Mai 2007 16:12

danke schön für diese einschätzug

ich finde bestimmt eine ecke aus der ich dichterische laute von mir gebe
timo
 

Beitrag#9von Gast » 28. Mai 2007 18:02

timo, scheibst du lyrik? keine prosa?

neugierige grüße von no-name.
Gast
 

Beitrag#10von timo » 28. Mai 2007 18:09

meine prosaischen weltuntergänge liegen irgendwo in einer schuhschachel
im annonymen dunkel. zum glück

hier liegt eine verwechselung vor, mit jemanden, der hoffentlich bei dir ansehen genießt,
und ich nie sein könnte, aber ich liebe es mit jemanden anderes verwechelt zu werden
das passiert mir oft vor dem spiegel
timo
 

Nächste

Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron