Kein Stein

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 665

Kein Stein

Beitrag#1von hg » 16. Jul 2011 12:38

Du bist in Szenen deiner Ehe
so müde geworden,
dass dich nichts mehr hält.
Nicht viele Tage noch,
dann ist dein Licht verbrannt.
Verlierst den Tanz um deine Mitte.
Kein Stein der selbstgebauten
Klagemauer wird bestehen.
Dein Herz ertrinkt am eigenen Leben
ohne dich selbst,
die Welt in ihrem Wirken zu verstehen.
hg
 
Beiträge: 327
Registriert: 01.2011
Wohnort: Bachs CH
Geschlecht: männlich

Re: Kein Stein

Beitrag#2von bonanzamargot » 17. Jul 2011 07:57

interessant aber (mir) sprachlich zu holprig.
bonanzamargot
 

Re: Kein Stein

Beitrag#3von Zefira » 17. Jul 2011 11:54

Ich halte es für keine kluge Entscheidung, schon in ersten drei kurzen Zeilen auf zwei vollkommen unterschiedliche Kunstwerke (Szenen einer Ehe und Rilkes Panther) zu referieren.
Das Gedicht bekommt dadurch quasi schon im ersten Satz zwei Gewichte aufgepackt, unter denen es sofort zusammenbricht.
Nur meine Meinung.

lG Zefira
______________
Wir dürfen also keinem verraten, was niemand weiß. (Donnie Darko)
Schmollfisch
Benutzeravatar
Zefira
 
Beiträge: 387
Registriert: 11.2006
Wohnort: Hessen, am Rhönrand
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kein Stein

Beitrag#4von hg » 21. Jul 2011 09:44

Zefira hat geschrieben:Ich halte es für keine kluge Entscheidung, schon in ersten drei kurzen Zeilen auf zwei vollkommen unterschiedliche Kunstwerke (Szenen einer Ehe und Rilkes Panther) zu referieren.
Das Gedicht bekommt dadurch quasi schon im ersten Satz zwei Gewichte aufgepackt, unter denen es sofort zusammenbricht.
Nur meine Meinung.

lG Zefira


Das ist gut gesagt, das Verdeutlicht den Zusammenbruch.

Herzliche Grüsse
hg
hg
 
Beiträge: 327
Registriert: 01.2011
Wohnort: Bachs CH
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron