maga* oder zwischen den kreisen

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 678

maga* oder zwischen den kreisen

Beitrag#1von DerSturz » 14. Jan 2007 23:41

zwischen den handelnden personen spielt sich nichts ab
du gingst wieder in diesen roman zurück aus dem du gefallen bist
nicht geflohen
darauf legtest du wert
und du legtest noch auf etwas anderes wert
dass ich dein gesicht nicht beschreibe
und nicht aus dem fenster über die strasse sehe
wo du über die pfütze die alles wiederspiegeln könnte verschwindest
maga
deine augen fallen in diese zeilen
wie etwas dass man am ende der worte noch immer nicht begreift
als wäre die zukunft keine vergangenheit die man manchmal verlässt
ich stelle mir vor du würdest noch immer nicht neben mir sitzen
du hattest versprochen zu kommen aber du kommst nicht
und während ich auf dich warte bist du mir gefährlich nah
als könnte man die nacht mit dir verbringen
als zähle nur das
dass man auf dich wartet
ob du nun kommst oder nicht




* maga ist eine Romanfigur aus Julio Cortazar" s Roman "Himmel und Hölle"
DerSturz
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 18
Registriert: 01.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Gast » 15. Jan 2007 01:06

du hast eine wahrhaft gekonnte Weise.. in-neren Nebel zu be-schreiben es fängt mich ein - zieht mich mit sich

hinein - ins Unbestimmte -

ich liess mich gerne mit-ziehen...




* maga ist eine Romanfigur aus Julio Cortazar" s Roman "Himmel und Hölle"

so las es sich auch ;) zwischen" innerer" Hölle und Himmel...

lg
casy
Gast
 

Beitrag#3von torsten knott » 15. Jan 2007 01:46

das ist gelungen. dein gedicht, nicht casys gestammel. besonders die kleine atempause nach "maga". da stehen die zeilen für einen augenblick still. ob man will oder nicht. als hättest du dort beim tippen innegehalten. danach scheints fast eilig zu geraten, herauszubrechen, entwickelt eine andere melodie (es gehört meiner bescheidenen meinung nach unbedingt gelesen!) und pausiert nochmal ganz kurz vor den letzten beiden zeilen. der grundton bleibt angenehm melancholisch, ohne ins kitschige abzudriften.

kritik - kikeriki: die beiden das/dass am ende. da dies aber vermutlich aus dem bauch heraus geschrieben ist, würd ichs so belassen. hat charakter.

langer schwede - kurzer finn: gute lyrik funktioniert eben doch, ohne alles bis zur unkenntlichkeit zu verdichten. solch ein geschick ist freude und wohltat nach der ganzen herz-schmerz-seelen-kacke, die einige der damen auszuscheiden sich hier regelmäßig befleißigt sehen.

torsten *nickt*
torsten knott
 

Beitrag#4von Melusine » 15. Jan 2007 02:08

Hallo DerSturz,
hab dir ja schon an anderer Stelle gesagt, dass ich deine Texte mag. Diesen im Speziellen muss ich vielleicht noch mehrmals lesen, er erschließt sich mir noch nicht so ganz.

@ torsten: Dein Kommentar gefällt mir.

== offtopic und sowas wie Moderation: ==

Einige Stellen davon würde ich dir, lieber torsten, aber mit Freuden um die Ohren hauen.

Könnt ihr - und das gilt jetzt auch für casy - eure kindischen Querelen bitte aus den Diskussionen unter Texten anderer Autor/inn/en raushalten? Damit wäre uns allen sehr geholfen. Danke für euer Verständnis.

== /offtopic und sowas Moderation Ende ==

LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von torsten knott » 15. Jan 2007 02:27

an und für sich kein prob, mel. blende sie eh aus, tats schon immer. auch unter meinen texten. ich versteh dich, dass es nervt. mich ja auch. und diese sprachvergewaltigung unter sturzens poem focht mich nunmal enorm an. da muss man aufmerken, wenns irgendwann nochmal nutzen soll. aber gut. ich halte mich dran, wenn sie es auch endlich kapiert.

so, fein. nun aber zurück zum poem: chapeau!

torsten, der heut in nachgiebiger stimmung ist.
torsten knott
 

Beitrag#6von brigitte.m » 15. Jan 2007 10:27

torsten was du jetzt hier unter dem text, von DerSturzt machst ist nicht in ordnung - mel hat es deutlich geschrieben - wenn du casys texte nicht magst, ist das deine sache und musst du mit ihr aus machen. aber nicht unter einem gelungenen werk eines anderen users.
das heißt so etwas gehört unter keinen anderen text von anderen user - das hat was mir respektieren zu tun.
dies ist einfach unfair!!!

wenn du vernünftig bist löschst du deinen beitrag hier und nimmst aus dem anderen die pasage, wo du casy plattmachst raus.

lg brigitte
Schreiben - ist schriftliches Denken.
(brigitte.m)
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron