Männerglaube

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 787

Männerglaube

Beitrag#1von Karl Feldkamp » 24. Apr 2009 17:42

Der Schöpferdienst galt erst dem Manne.
Für Frauen wars nur eine Panne.
Aus Laune ließ Gott das Abbild erschaffen.
Gelehrte hielten ihn bald für nen Affen.

Das Weib entstand aus höherer Einsicht,
sonst gäb es auch den besten Mann nicht.
Denn Frauen ließ Gott die verantwortungsvolle
Die wesentliche, die Mutterrolle

Nein, sagte der Mann, es tät ihm echt leid,
Die Frau kämpfe ständig mit Penisneid.
Geschwätzig sei sie, fühlt nur mit dem Bauch
Und unterlegen sei sie ihm letztlich auch.

Doch die zeigte ihm schnell und ohne Entzücken
Verächtlich ihren verlängerten Rücken.
Ließ dabei sinnlich die Hüften kreisen
Um ihm den rechten Weg zu weisen.

Er fand ihn, weils ihn so mächtig zog.
Und sie sich ihm sinnlich entgegenbog.
So hatte er auch für sehr kurze Weile
Bescheiden ein paar Vermehrer-Anteile.

Von nun an glaubte der gute Mann
Mit dem, was er so alles kann,
Sei er, und meint das wirklich ehrlich
Als Schöpfer völlig unentbehrlich.
Wir sehen andere nicht, wie sie sind sondern wie wir sind.
Karl Feldkamp
 
Beiträge: 127
Registriert: 07.2008
Wohnort: Bergisch Gladbach
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 24. Apr 2009 20:04

Wärst du eine Frau, würd man(n) dir hierfür glatt Sexismus unterstellen :P
Liest sich lustig.

Wusstest du, dass Männer bloß deshalb so kreativ sind und ständig etwas bauen, erfinden oder anderweitig erschaffen müssen (eine Laubhütte, das Rad, eine Theorie über die Entstehung des Universums oder was auch immer), weil sie keine Kinder kriegen können? ;)
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von EMJu » 24. Apr 2009 23:00

Au weia!

Was machten die men denn, wenn uns women das gelänge: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft ... 57142.html :twisted:
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Tanja Küsters » 25. Apr 2009 00:57

Hallo Karl,

ich fand das sehr erheiternd, aber vor allen Dingen absolut gelungen, was den Klang der Reime angeht, den Lesefluss dessen!

Ich bin jahrelang der Lyrik abgeneigt gewesen und beschäftige mich seit einem halben Jahr "lesend" damit und ganz besonders haben es mir Reime angetan, weil sie rhythmisch sind, einen schönen Lesefluss haben. Sie sprechen mich ganz besonders an.

Klasse!

LG Tanja
Tanja Küsters
 

Beitrag#5von Karl Feldkamp » 25. Apr 2009 18:13

Liebe Melusine, liebe EMJu, liebe Tanja,
es freut mich, dass euch mein männerselbstkritisches Gereime gefällt.
Ich muss mir allerdings noch überlegen, womit ich meine Gebärunfähigkeit kompenmsieren kann. (Vielleicht mit der Lästerei über mich und meine Geschlechtsgenossen??)
Mit (gebär-)neidischen Grüßen
Karl
Wir sehen andere nicht, wie sie sind sondern wie wir sind.
Karl Feldkamp
 
Beiträge: 127
Registriert: 07.2008
Wohnort: Bergisch Gladbach
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von EMJu » 25. Apr 2009 18:18

Mit nem Targa ;-)

Lg
EMJu
Malern und Dichtern war es stets erlaubt zu wagen, was immer beliebt. (Horaz)
Benutzeravatar
EMJu
 
Beiträge: 1115
Registriert: 01.2009
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Melusine » 25. Apr 2009 18:24

Tröste dich damit, dass du mit 65 nicht gebärunfähiger bist, als du es mit 30 warst ;).
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#8von Karl Feldkamp » 25. Apr 2009 18:42

Liebe Melusine, liebe EMJu,
vielen Dank für den hilfreichen Vorschlag und den schmerzlindernden Trost.
Gruß
Karl
Wir sehen andere nicht, wie sie sind sondern wie wir sind.
Karl Feldkamp
 
Beiträge: 127
Registriert: 07.2008
Wohnort: Bergisch Gladbach
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron