Nachgedacht?

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1979

Nachgedacht?

Beitrag#1von teichfrau43 » 22. Okt 2010 19:26

Verdun! - Längst vorbei? Auschwitz! - Passé?

Stalingrads Tote! Vergessen im Schnee?

Zu weit der Tod von Hiroshima,

verhungerte Kinder in Afrika?

Und jetzt? und Hier? Es ist nicht vorbei!

Immer noch Tod und Kriegsgeschrei!

In Saada von einer Bombe zerfetzt!

Im Staub von Kundus tödlich verletzt!

Wo seid ihr, ihr Mütter, ihr Schwestern, der Freund,

die ihr an den Gräbern der Toten weint?

Was nützt euch das Beten mit zitternden Händen,

Kein Gott dieser Welt kann das Morden beenden!

Erkennt die Verbrecher im feinen Zwirn.

Hört nicht auf ihr Wort, schaut hinter die Stirn.

Vertraut nicht den Lügen, dem falschen Spiel

und ihrem geheuchelten Mitgefühl!

Nehmt ihnen das Recht und die Macht für ihr Tun,

dann können endlich die Kriegstrommeln ruhn.
Benutzeravatar
teichfrau43
 
Beiträge: 41
Registriert: 10.2010
Wohnort: Magdeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Sabeth » 22. Okt 2010 19:41

Sehr gut gedacht, gefühlt.
Schön.

Sabeth
Sabeth
 
Beiträge: 459
Registriert: 11.2006
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von bonanzamargot » 22. Okt 2010 19:43

"erkennt die verbrecher im feinen zwirn" - ja, absolut!
deine intention ist gut.
die authentizität des gemeinten nehme ich dir ab.
in meinen augen etwas naiv.
aber das kann noch werden.
immerhin über das normale nachdenken (kritisch) nachgedacht.
und das ist wesentlich.
und gut.
bonanzamargot
 

Beitrag#4von teichfrau43 » 22. Okt 2010 20:19

lach, bonanza, diese Blauäugigkeit und Naivität ist mein Markenzeichen, Konnte sie mir in den 67 Jahren meines Lebens leider nicht abgewöhnen, aber ich arbeite noch dran.
Benutzeravatar
teichfrau43
 
Beiträge: 41
Registriert: 10.2010
Wohnort: Magdeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Melusine » 22. Okt 2010 20:44

Mir gefällt es, gerade wegen der "Naivität". Ist für mich angenehm unaufdringlich und ohne erhobenen Zeigefinger geschrieben. (Über Letzeres kann man vermutlich geteilter Meinung sein, kommt halt für mich so rüber.)
Außerdem hast du es drauf, Reimgedichte so zu schreiben, dass man dabei nicht kopfschüttelnd sagt: Warum denn in Reimen, ginge das nicht auch in Prosa. Es hat was von der Kraft der Arbeiterlieder von anno dazumal, nur ohne die rote Fahne .... oder so.
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von teichfrau43 » 23. Okt 2010 10:08

Danke für eure Aussagen! Sie sind für mich ein großes Lob. Da ich mich ja schon gut genug kenne, weiß ich, dass ich mich wahrscheinlich nicht mehr verändern kann, darum macht euch auch in Zukunft auf ähnlich naive Arbeiten gefasst.
Benutzeravatar
teichfrau43
 
Beiträge: 41
Registriert: 10.2010
Wohnort: Magdeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Ich bin zwei Öltanks » 23. Okt 2010 10:57

Ich finds furchtbar.

Klingt nach Überdosis abgelaufenen Tofugrases aufm Open-Air-Schöpfungswoche-Revival der Alternativen Atheisten (AA) in Bitterfeld.

Ma abgesehen, dat Hunger in Afrika auch ohne Kriegstrommeln prima funktioniert, wird es niemals nich irgendein Zeitalter ohne Koppabb geben, weil der Mensch nämlich ...

...

Teichfrau, wa?
Laß dir vorgewarnt tun, der Brummi legt solche wie dich gerne ma trocken! Aus handwerklichen Gründen. Soll hinterher niemand behaupten können, von nix was gewußt zu haben.


... wo war ich ...

ich finds großartig, dat du von deiner (lyrischen) Naivität nicht nur Kenntnis genommen sondern auch den Entschluß gefaßt hast, dazu zu stehn! Sowas verdient ehrlich empfundenen Respekt. VON DERLEI RÜCKGRAT KÖNNT SICH DER EINE ODER ANDERE LAUFUNFÄHIGE FLUGVOGEL ... oder so ... MA NE SCHEIBE ABSCHNEIDEN! Meins ja nur gut ... In Liebe ......
jedenfalls ...
also
...
fühl dich bitte von mir nich gedizzt ... ich akzeptiere nicht nur dein Existenzrecht, sondern auch das deiner Texte, deiner Einstellung, deiner Frisur und sämtlicher übrigen körperlichen und seelischen Einschränkungen, die man eben so mitbekommt, wenn man in Magdeburg leben muß.

Der Text bleibt trotz alledem furchtbar. Und jetzt ... NIMM MICH! :typo_110:
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von debruma » 23. Okt 2010 11:37

Genau liebe Kinder.

Wenn ihr nicht brav eure Texte zu Ende denkt, dann holt euch die Brummi.

Buh.

@teichfrau

Naivität als Lebens- und Schreibprinzip. Gut. Immerhin eine definierte Zielgruppe. Klein ist die auch nicht. Das passt.

Gestern Abend lief 'starship troopers'. Als Fimltipp. Am Rande.

d.
Benutzeravatar
debruma
 
Beiträge: 548
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von Der Ohrenschützer » 23. Okt 2010 16:11

Hallo Teichfrau,

nicht ganz mein Stil, der Text - aber unter all jenen dieser Kategorie, die ich bisher gelesen habe, zweifellos einer der besten. Der Reim folgt den Aussagen und nicht umgekehrt, schon allein dafür gebührt dir Lob.

Schöne Grüße,
Der Ohrenschützer
Benutzeravatar
Der Ohrenschützer
 
Beiträge: 1211
Registriert: 02.2008
Geschlecht: männlich

Beitrag#10von bonanzamargot » 23. Okt 2010 16:29

ja, ich finde die reime auch recht gelungen ... und stolperte nur über das ende mit den "kriegstrommeln ruhn" - nicht wegen des reims sonder wegen der trommeln ...; die gefallen mir nicht so sehr im lesefluss, auch inhaltlich.
bonanzamargot
 

Nächste

Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron