Ode an Sten

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 307

Ode an Sten

Beitrag#1von Ich bin zwei Öltanks » 24. Apr 2008 11:33

Ode an Sten


Du streichelst sachte mein Gemächt
und wer jetzt schaudert, der hat recht.
Ich krieg Orgasmen von der Art
wie Soße tropft aus deinem Bart.



Nimm mich. Mit. Zu dir, nach Haus.
Ich heule mir die Augen aus.
Denndu bist raus.
Aus!



Heller Schein im Morgentau.


"Hau endlich ab, du dumme Sau!"

Das war nicht schlau.


Ich will nicht, daß du gehst.
Komm, laß uns spieln.

Mau Mau.



Fin
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron