Tanz

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 621

Tanz

Beitrag#1von utensil » 17. Dez 2011 00:41

Tanz


Gleichwie
Frühtau und Nachtstern
sich ablösend finden -
Lebenskraft nebst Todesangst
als Widersacher existieren,
einander reiben,
in ihrer Schönheit
duldend ergänzen,
sich Raum gewähren
durch der Unvollkommenheit
Melancholie -

so will ich schweben
mit dir,
schmeichelnd tanzen
unter leuchtendem Kalt,
über warmem Ungewiss,
den Tango apokalypso
auferstehenden Traums.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
utensil
 
Beiträge: 187
Registriert: 08.2011
Wohnort: Spreeathen
Geschlecht: weiblich

Re: Tanz

Beitrag#2von silbergrau » 17. Dez 2011 00:49

Schön das.

Was mir nicht ganz einleuchtet ist


Gleichwie
Frühtau und Nachtstern
sich ablösend finden -
Lebenskraft nebst Todesangst
als Widersacher existieren,
einander reiben,
in ihrer Schönheit
duldend ergänzen,


Todesangst und Schönheit? Versteh ich nicht, magst es mir erklären?
silbergrau
 

Re: Tanz

Beitrag#3von Melusine » 17. Dez 2011 03:49

Ich lese es als wirbelnde Flocken. Sehr schön.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Re: Tanz

Beitrag#4von hg » 17. Dez 2011 07:41

utensil hat geschrieben:Tanz



unter leuchtendem Kalt,
über warmem Ungewiss,
den Tango apokalypso
auferstehenden Traums.


Liebe utensil

Das ist derart ungewohnt, ich habe mir meine Lippen, beim Lesen verbrannt. Was das an Schönheit birgt.

Nur für mich aus dem Text heraus:
Vor einem Tanz, mit meiner Geliebten, schlafe ich in ihr in meinem Traum. Dann steigen wir, sie aus ihrem Impuls, gemeinsam in Bewegung, in den Raum.

lghg

ps. Mir flattert meine Seele, wenn ich mich nach Deinem Text, zum eigenen Tanz bewege.
hg
 
Beiträge: 327
Registriert: 01.2011
Wohnort: Bachs CH
Geschlecht: männlich

Re: Tanz

Beitrag#5von utensil » 17. Dez 2011 21:25

Hallo ...
Mönsch - danke, kaum eingestellt, und schon 3 Kommentare, das überrascht und freut mich total.
@ Silbergrau: 'Schönheit' ist relativ, Angst ist ein intensives Gefühl, sie birgt viel und vielschichtige Energie ... Um Dir jetzt alles zu erklären, was ich damit gemeint habe, müsste ich wohl viele Seiten füllen. Bitte sieh mir nach, dass ich das lieber lasse *lach* - sonst kommt noch so was raus wie bei der Wahr- und Wirklich- und Ehrlichkeitsfindung, so'ne never ending discussion ...
@ Melusine: Wie Flocken? Ooooh, das freut mich, freut mich voll, wenn es so auf Dich wirkt.
@ hg: Es ist schön, wenn Dich diese Passage berühren konnte.
Ich danke Euch allen Dreien für die Zuwendung zum Text.
Viele Grüße
U.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
utensil
 
Beiträge: 187
Registriert: 08.2011
Wohnort: Spreeathen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron