Überlegungen

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 317

Überlegungen

Beitrag#1von timo » 18. Jul 2007 12:41

Überlegungen


überlege heute, welche Variante des Dunkels
zu meinem Fell passt, zu meiner traurigen Mähne
durch welche Motten, Zeilen, Kunstgriffe ich sie zersetzen lasse
aus ihr die Reste jugendlicher Kraft bürste
in welchem Leichgewand eines Irren ich rein wachse

und ob mein Mund nicht rot, nicht wahr genug
durch beseelte Luft vervollständigt
durch Auftrieb geheimer Winde
verspielte Träume irgendwo hernieder legt
vielleicht vor einem lieben Gott
vielleicht auf einem Tisch
voller Notizen, Papieren, dicken Büchern

und einem Wesen
dass wie bei Meduse ihre Schlagen
so auch aus dem Kopf die Düsternisse sich winden
aus gefühlten Sphären nach Musen schnappen
und Wahrheiten verdauen, sie zerkauen
und ausspucken in Notizen, Papieren, dicken Büchern

überlege heute, mein Innerstes auf dem Tablett
vor irgendwelche Leute zu servieren
es zappelt noch etwas
plappert mal etwas furchtbar dummes

und wartet bis jemand
gern gesehen sind feminine Hände
aus seinen Wunden die Pfeile der Nacht
des dichterischen Fiebers herauszehrt
timo
 

Beitrag#2von Gast » 18. Jul 2007 13:35

und wartet bis jemand
--->gern gesehen sind feminine Hände<--
aus seinen Wunden die Pfeile der Nacht
des dichterischen Fiebers herauszehrt

dieser teil stört mich (eigentlich) nicht, Timo, brachte mich aber ins stocken, wie die zwei verschreiber irgendwo :)
ansonsten sehr gerne genommen - und in mir zum klingen gebracht :)
Gast
 

Beitrag#3von timo » 18. Jul 2007 17:50

also ich bin gramatikalisch blind. ist ja nichts neues : )

bitter per PN melden. medusa habe ich.

& und vielen Dank, es ehrt mich!
timo
 


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron