Zeit treibt

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 261

Zeit treibt

Beitrag#1von Beba » 30. Dez 2007 02:47

Zeit treibt

Zeit ist der Luxus derer
die auf der Strecke blieben
im Rennen um den Wohlstand
sich vom Abfall
der Gesellschaft ernähren

sie leben uhrlos
und bei billigstem Fusel
träumen sie von einer Party
der Vergessenen

wenn es einmal
soweit ist dort oben
und die Reichen haben Hausverbot
Beba
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 10
Registriert: 10.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von NDK » 31. Dez 2007 13:55

Hallo Beba,

Dein Text lässt auf den ersten Blick nicht viele Deutungsmöglichkeiten zu. Eine klassische Trennung zwischen "den" Armen und "den" Reichen. Gerade der letzte Satz erinnert an das alte Bibelzitat „Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme...".
Wer sich alles so schön einfach macht wie in dem genannten Zitat, tut ganz sicher etwas für seinen eigenen - kurzfristigen - Seelenfrieden, aber mit der Wirklichkeit, die naturgemäß viel zu komplex ist, als das man sie in allen Zusammenhängen durchschauen könnte, hat das alles wenig zu tun - nur, wird die Welt allein dadurch durchschaubarer, vielleicht sogar gerechter, wenn man den Faktor Zeit einfach ganz anders bewertet, als wir das üblicherweise tun...?

Nachdenkenswert!

Schöne Grüße, NDK
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron