zwei flügel

Reime, freie Verse, "moderne" Lyrik (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 408

zwei flügel

Beitrag#1von DerSturz » 9. Jan 2007 21:46

hörst du
wir beide reden
reden uns stumm
sitzen nicht auf bänken
essen keine gleise
zwei flügelspitzen
die narben heben wir auf
lassen sie fallen
leichtfüssig
an alles bereits gewöhnt
nichts essbares
nur flammen
bewegung
kein schlag
kein gepolter
aber sehr viel wärme die ausgeht wenn man es dabei belässt
DerSturz
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 18
Registriert: 01.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Gast » 9. Jan 2007 21:58

aber sehr viel wärme die ausgeht wenn man es dabei belässt




sehr leicht ..mit guter Wortwahl... in wenigen Wortreihen

ge-be-schrieben..

Hilflosigkeit Stummheit

die dann folgt

unweigerlich... sollte es dabei belassen wie wahr

Gleise ißt man nicht.. auch keine Wege...

es geht immer weiter ...irgendwie...
Gast
 

Beitrag#3von Gast » 10. Jan 2007 11:41

sehr dicht, ein richtig schön besoffenes gedicht.
Gast
 


Zurück zu "Lyrik allgemein"



cron