Echo

Liebeslyrik und erotische Gedichte (keine Pornografie)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1254

Echo

Beitrag#1von utensil » 9. Nov 2011 17:27

Echo

ich weiß
du sitzt dort hadernd
hinter deiner tür,
suchst dich im raum der welt,
ortest, ordnest und findest
keine stecknadel in deinem system
um anzudocken, anzuheften.

so haftest du an deiner leere,
suchst worte und schreibst nieder,
was du nötigenfalls gespeichert
aufzugreifen vermögen wirst,
diesen zu-stand abzustreifen.

in mir brodelt wieder dieses echo
gleich einem quälenden hilferuf,
den du nicht ausstößt;
ich laufe umher, rastlos,
den niederschlag aufzusaugen,

bemale den eingang zu dir
- passt hell auf schwarz? -
suche den ausweg für dich
- oder ist es der meine?
weiß ... nicht viel,
nur meinen fehler:
einst klopfte ich einfach an.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
utensil
 
Beiträge: 187
Registriert: 08.2011
Wohnort: Spreeathen
Geschlecht: weiblich

Re: Echo

Beitrag#2von Ich bin zwei Öltanks » 23. Nov 2011 11:18

Ok, ich geb das gerne offen zu ... Fickellyrik is nich so meins.
Gefühle kann ich nicht gut lesen, insbesondere, wenn diese von Frauen (für Frauen) kodiert worden sind.

Aber dieses Stück Blockwurst gefällt mir ... rein instinktiv ... wesentlich besser als die Nummer mit den Drogen. Mit den harten Drogen. Mit den VIELEN harten Drogen. Weißt schon.

Es hat Wortspiele, die ich verstehen kann (z.B. "passt hell auf schwarz" --- nett), es vermittelt mir eine Aura von Sehnsucht und ins Innere zielender Verzweiflung in Endlosschleife.
Man verläuft sich regelrecht in der Wirkung, als sei man selber betroffen und auch wieder überhaupt nicht angesprochen.

Es wirkt ... nun, wie genau ... is doch egal ... es wirkt!
Wirkung is gut. Bei mir jedenfalls. Mehr kann ich grad nich dazu sagen.

Ohne Drogen.
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Echo

Beitrag#3von utensil » 17. Dez 2011 21:32

Hi Öli,
na, dann danke ich Dir, dass Du dem Gedicht doch noch was abringen konntest, auch wenn es so gar nicht 'Dein Ding' ist. Trotzdem hast Du Dir die Mühe des Kommentierens gemacht und es nicht zerrissen. Es ist sicher in der Richtung empfunden von Dir, die ich ihm auch geben wollte. Du bist also ein guter 'Erspürer' - da kannste krakeelen wie willste ... :)
Dankeschön nochmal und viele Grüße
U.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
utensil
 
Beiträge: 187
Registriert: 08.2011
Wohnort: Spreeathen
Geschlecht: weiblich

Re: Echo

Beitrag#4von hg » 17. Dez 2011 22:26

Sehr schön.

Das dazu, mir aus Deinem Text, nicht gegen die Poetin.

Wenn ich mir sage, ich liebe mich, das Echo mir inbrünstig etwas, mir ruft ich liebe Dich, dann ist das eine Lüge, dann schau ich lieber in den Spiegel.

lggh
hg
 
Beiträge: 327
Registriert: 01.2011
Wohnort: Bachs CH
Geschlecht: männlich

Re: Echo

Beitrag#5von utensil » 19. Dez 2011 11:58

:eusa_think: Hi hg,
das ist ein anderes Echo, was ich hier meine :?
Schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Echo_(Mythologie)
bei 'Echo und Narziss) ... das Gedicht ist 'angelehnt' daran.
Viele Grüße
U.
Nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
utensil
 
Beiträge: 187
Registriert: 08.2011
Wohnort: Spreeathen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Liebe und Erotik (L)"



cron