Bahnhof im Kopf

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 384

Bahnhof im Kopf

Beitrag#1von Astrid » 4. Jan 2009 14:05

bahnhof im kopf


schleicht ganz leis’
auf dem gleis
der gedankenzug heran

nackt stehe ich
warte an der bahnsteigkante
bis der zug mir bringt
die kleider der erinnerung
ihre farben wechseln und
ihre größen wechseln
und menschen erscheinen
denen sie einst passten

schleicht ganz leis’
auf dem gleis
der gedankenzug heran

und der zug hält an
türen öffnen sich
den leibern
dass es auch ein wechseln ist
nur ich bleibe stehen
um menschen zu sehen
und zu verabschieden
in meinen fremden kleidern

schleicht ganz leis’
auf dem gleis
der gedankenzug heran

kommt und fährt
in einer endlosschleife
auf verborgenen gleisen
wer nur stellt das signal

und die menschen tragen meine kleider
und ich trage die ihren und
der bahnsteig füllt sich und
der bahnhof quillt über

und leis’ ganz leis’
auf dem gleis
schleichen die gedankenzüge heran
Astrid
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 12
Registriert: 01.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Prosagedichte"



cron