Das Ende

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 298

Das Ende

Beitrag#1von Frank P. » 11. Aug 2007 16:06

Das Ende




Ich lehne aus dem Fenster
und betrachte
die Silhouette der Stadt,
die von Ost nach West
wie ein aufgeklappter Stadtplan
vor mir liegt,
Bahnhof, Puff, Post,
Banken, Shoppingmeile,
das große gelbe U
der Brauereiruine
und die Kneipe,
in der ich,
wenn ich lese,
umsonst trinken kann.
Das alles passt in eine Hand,
schnell erreichbar und praktisch,
aber heute
seh ich nur aus dem Fenster
und fühl mich alt und leer,
ein Zeichen meines Niedergangs.
Fehlt nur eine Zigarre,
Stoppeln und ein Hängebauch,
oder ein Kissen
unter meinen Armen,
so ein grünbraunes
mit goldenen Fransen-
das Ende.
Frank P.
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Gast » 11. Aug 2007 19:58

--->so ein grünbraunes
mit goldenen Fransen-
das Ende.<---

... wer wünscht sich das nicht :-P
ein gut eingefangenes - stimmungs/bild, usw. :)
Gast
 


Zurück zu "Prosagedichte"



cron