die jagd

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 709

die jagd

Beitrag#1von rosste » 3. Feb 2007 01:18

habe ihn heute gesehen
den väterlichen adler
er musste mit den flügeln schlagen
der wind war sparsam
und regen fiel auf meine räuberaugen
allein
nur himmel und tal
und zwei kleine mäuler zu stopfen
ein hase, ein dorsch, eine krähe
das gleiche spiel seit jahrtausenden
warum bin ich also bekümmert?
erde zu erde
vater zum sohn
aus süßen küssen werden isotope
egal
der gleiche kern
der gleiche stamm
söhnchen, gib mir die flasche
eine neue generation
eine zehnerpotenz weiter
bin stolz auf dich
mein großer kleiner
hast mir die elemente erklärt-
wärme, frost, milch und katze
danke dir mein dicker
hab eine bitte
schau ab und zu zum adler
Zuletzt geändert von rosste am 16. Mär 2007 23:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Dani » 28. Feb 2007 20:56

das ist eine schöne, typisch-väterlich tapsige welt- und liebeserklärung :)
wann ist der mann ein mann?
wenn er für seinen sohn ein gedicht schreibt, dann allemal.
lg, dani
Dani
 
Beiträge: 340
Registriert: 11.2006
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von rosste » 2. Mär 2007 01:28

hallo dani,
wann ist der mann ein mann? - herbert grönemeyer hat schon versucht, darauf zu antworten (im jahr der frau).
dann gabs noch einen ostdeutschen sänger, holger biege, mit seinem "sagte mal ein großer dichter..." - danach muss ein mann einen sohn zeugen, einen baum pflanzen und ein buch schreiben...

ich überlege, ob ich das "dicker" rausnehme - sohn ist schlank.

lg
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von Dani » 16. Mär 2007 00:58

(frauen kommen langsam, aber gewaltig! sang ina deter. die mochte ich als kind, weil ich sie oft gemeinsam mit meiner tante gehört habe :))

die zeile: "danke dir dicker" konnte ich sowieso nicht richtig zuordnen. ich bin davon ausgegangen, dass es nach wie vor der sohn ist, der zu wort kommt. und das wort "dicker" an sich hatte ich als redewendung verstanden. ich höre das norddeutsche "digga" oft, wenn mein liebster mit seinen kumpel schnackt.

die redewendung vom "sohn zeugen, baum pflanzen und buch schreiben" kenne ich auch. gilt das eigentlich auch für frauen? oder ist es da eher: dem mann den sohn gebären, seinen garten in schuss halten und drei jobs nebenbei machen, damit er zeit hat, an seinem buch zu arbeiten?

lg, dani
*zwängt sich mal wieder in lila latzhosen. ihr kennt das ja*
Dani
 
Beiträge: 340
Registriert: 11.2006
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von rosste » 16. Mär 2007 23:20

hallo dani!
...wenn mein liebster mit seinen kumpel schnackt. - das klingt fast norwegisch - die leute snakker hier den ganzen tag.
"danke dir dicker" werde ich in "danke dir mein dicker" verwandeln. es ist ein kosewort für einen schlanken jungen mit einem großen herzen.

...oder ist es da eher: dem mann den sohn gebären, seinen garten in schuss halten und drei jobs nebenbei machen, damit er zeit hat, an seinem buch zu arbeiten? - du darfst ihn nicht zu sehr verwöhnen, dani!

lg
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron