Die Nacht in der ich erkannte...

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 767

Die Nacht in der ich erkannte...

Beitrag#1von Prosaiker » 29. Jan 2007 02:18

Die Nacht in der ich erkannte
dass es sinnlos ist
meine Bilderrahmen zurecht zu rücken



ein Bär hat sich auf meinen Wald gesetzt
ein verdammt großer Bär
die Viecher sind nicht so zahm wie man glaubt
bei Walt Disney sind sie kuschelig
sie beißen hier und da
aber das tut einer Ente wie Donald nicht weh
er frisst mir meinen Lachs weg
mein großer Bär
dazu trinkt er den Fluss
so ein Scheiß
ich würde ihm in den Arsch treten
jedoch, ich fühle mich recht hilflos
vermutlich hat er dickere Eier
sieh sich das mal einer an
der mit seinen schwarzen Kugelaugen
dem braunen Teppichfell
den unbescheidenen Tatzen
Tatzen haben auch Chihuahuas
es interessiert ihn nicht wie hart es war
diesen verdammten Wald zu züchten
allein die Bäume, tausend Jahre
er knickt sie um
ich weiß, ich muss es nehmen wie Donald
drüber lachen als wärs ein Comic
wird mir wohl nichts tun, der Bär
scheint mich nicht einmal zu sehen
aber was würdet ihr sagen
wenn da so ein Großkotz
eure Vergangenheit vernichtete?
Prosaiker
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 89
Registriert: 11.2006
Wohnort: Hannover
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Prosaiker » 29. Jan 2007 02:20

So, bin erstmal ne Woche weg. Immerhin: ein Abschiedsgeschenk.
Ein zweifelbares, durchaus, aber besser als gar nichts :)

Viele Grüße
Prosa
ab imo pectore.
Prosaiker
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 89
Registriert: 11.2006
Wohnort: Hannover
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Amaretta » 2. Feb 2007 12:57

Hallo Prosaiker, dann gäbe es immerhin noch die Zukunft, auch ein schönes Geschenk :-D
LG von Amaretta
Vor dem Aufstehen sehe ich mir am Ähnlichsten
Benutzeravatar
Amaretta
 
Beiträge: 177
Registriert: 12.2006
Wohnort: Bayern
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Prosaiker » 2. Feb 2007 16:28

Vielleicht gibt es die, ja. Darauf deutet der Titel hin.
Aber vielleicht - wie auch immer.
Bin wieder da.

Viele Grüße
Prosa
ab imo pectore.
Prosaiker
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 89
Registriert: 11.2006
Wohnort: Hannover
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von rosste » 3. Feb 2007 02:04

der bär
klettert auf bäume
sieht auf deinen wald
nicht schlecht
sagt er
ich bin ein bär
sagt er
und knickt noch ein paar bäume um
bären knicken bäume um
ist der wald groß genug, fallen die geknickten bäume nicht mehr auf
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#6von Prosaiker » 5. Feb 2007 16:05

Eine tolle Antwort, rosste.
Danke.
ab imo pectore.
Prosaiker
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 89
Registriert: 11.2006
Wohnort: Hannover
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von Dani » 28. Feb 2007 20:51

hm, eine zweideutige phantasie. der bär ist nicht wirklich gefährlich. er ist eventuell sogar willkommen. natürlich, man muss gegen ihn protestieren, schließlich zerstört er hier gerade einen wald, aber eigentlich ... ist so ein zerstörter wald doch toll. man kann einen neuen pflanzen. vielleicht bleibt der bär, domestiziert in einem bilderrahmen?
lg, dani
Dani
 
Beiträge: 340
Registriert: 11.2006
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von Prosaiker » 7. Mär 2007 14:45

Einen neuen Wald pflanzen. Harte Arbeit. Aber, von der Person abhängig, durchaus möglich. Und wenn der Wald weg ist, sieht man den Himmel wieder. Scheiße bloß, wenn der grau ist. Aber vielleicht ist er wie die sonnigblaue Scheibe an der Costa Brava. In jedem Fall wurde man selbst nicht verbrannt und kann dadurch noch eines: leben. Und wer leben will muss handeln. Wo könnte man besser handeln als inmitten einer gerodeten Fläche? Der Bär selbst wird vielleicht zu dem, was die Bäume waren. Und vielleicht hängt er auch an der Wand, domestiziert in einem Bilderrahmen.
Danke für deinen Kommentar, Dani.

Grüße,
Prosa.
ab imo pectore.
Prosaiker
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 89
Registriert: 11.2006
Wohnort: Hannover
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Prosagedichte"



cron