Filigrane Labyrinthe

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 765

Filigrane Labyrinthe

Beitrag#1von kata » 3. Dez 2006 06:59

Irren möcht´ich mich nicht mehr
und einen Verlorenen in mir ernähren
mich von dir beschädigt annulieren
im Zetergeschrei der bleiernen
Tränen und falsch zelebrierten Träume

Wenn die dröhnenden Glocken
nicht mehr wie benommen
in der Pointe schlagen
und der Regenfall aufhört die
gläsernen Tropfen zu zersträuben
dann möcht´ich deine angefeuchteten
Lippen lukullisch berühren und
zu dir fesselnd flüstern in der
Creschendo-Nacht der Lüsternheit
und Liebesworte auf deinen Kissen aussäen

Und wenn irgendwer kurz vor Mitternacht
an der veilchenblauen Tür kompositorisch klopft
dann werde ich deine Herzensmelodie erahnen
und wissen dass du nicht die Rose
in einem fremden heruntergehenden Garten bist

Irren möcht´ich mich nicht mehr
und über eine Karikatur in mir stolpern
beherrschen sollst du mich feinfühlig
im Beifall des Erkennungszeichen
im dem mein Schlaflied deine Träume ausraubt
und das Licht in deiner Dunkelheit weitverbreitet


[img]/uimg/userpix/176/29_Sprachlos_1.jpg[/img]


"Sprachlos"
kata
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.2006
Wohnort: düsseldorf
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von brigitte.m » 3. Dez 2006 10:07

sprachlos, bin ich jetzt auch - muß ich noch einmal lesen - bin zu müde nach der nachtschicht.

lg brigitte
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von rosste » 4. Dez 2006 22:01

habe den roten faden in deinem gedicht noch nicht gefunden. gefallen tut mir das werk.
da sind schöne stellen drin:
Wenn die dröhnenden Glocken
nicht mehr wie benommen
in der Pointe schlagen


in der
Creschendo-Nacht der Lüsternheit
und Liebesworte auf deinen Kissen aussäen


beherrschen sollst du mich feinfühlig - da steckt viel leidenschaft drin.

und einen Verlorenen in mir ernähren und
und über eine Karikatur in mir stolpern - gefällt mir gut - die angedeutete selbstkritik

des Erkennungszeichen - des Erkennungszeichens

lg
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von kata » 6. Dez 2006 02:21

dank dir Briggite
lg

@ rosste
roten faden?
es geht um erwiederung der liebe
einseitige bedeutet immer: sich als verlierer zu fühlen
auch dir danke ich sehr für deine aktivität
kata
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.2006
Wohnort: düsseldorf
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von brigitte.m » 6. Dez 2006 02:33

ich denke, man ist auch verlierer, wenn man einseitig liebt - eine freundin von uns tut und blockiert sich im grunde selbst. sie weiß aussichtslosigkeit ihrer liebe - kommt nicht von weg. dadurch ist sie nicht offen fur einen neuanfang, denn sie eigentlich herbei sehnt.

lg brigitte

ps.: noch ein gedanke - bescheidenschön wird es, wenn der einseitig liebt ein partner/in hat und somit auch einseitig geliebt wird.

kam mir so beim arbeiten.
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron