ICH LASSE MICH NICHT FESTNAGELN

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 827

ICH LASSE MICH NICHT FESTNAGELN

Beitrag#1von kata » 29. Nov 2006 01:27

Ungern lasse ich mich festnageln
und im Raum einengen
den dann tauche ich immer öfter
in eine andere Welt ein und
werde ganz still

Eine siebte Dimension zeigt sich
ungewohnte Verknüpfungen,
andere Worte mit neuen Profilen –
ahnungsvoll fühle ich mich
angesprochen von Strömungen
die alles miteinander verbinden

Anforderungen sind zuerst
für mich Drohbriefe
und ich brauche Zeit …
aber später dann bin ich bereit
die Schienen zu verlegen,
wenn alle Gefühle erlaubt sind

Liebe lässt meinen Trotz dahinschmelzen,
ich öffne mich und erfahre
geliebt, gehalten, angenommen zu sein
und es war nicht immer so …

Nun sitze ich am Mischpult
lasse die Geigen stärker werden –
Pauken und Trompeten folgen nach
und wenn ich mich als Seiltänzerin übe
und einmal stürze, so ist das
nichts Ungewöhnliches bei
meinem Temperament
Ich probiere es immer wieder …

In meiner Selbstdefinition
kann ich mich auch anders zeigen,
alle meine Allergien und Rebellionen –
nur so bin ich ein Original
im Schrei meiner Selbst:
klassisch, monogam, intellektuell
Zuletzt geändert von kata am 30. Nov 2006 11:49, insgesamt 1-mal geändert.
kata
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.2006
Wohnort: düsseldorf
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 29. Nov 2006 03:10

Hi kata,
ich mag den Rhythmus dieses Gedichts. Er zieht mich mit.
Ich mag auch den Inhalt, der mich stark anspricht.

Eine Winzigkeit fiel mir auf:
"Liebe lässt mein Trotz dahinschmelzen"
-- das lässt mich stolpern. Meinst du "meinen Trotz"? (würde den Rhythmus stören, ich weiß ...)

LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von kata » 30. Nov 2006 11:50

Dankeschön
mein/en - grammatik ist achte wunder für mich
natürlich ist das keine entschuldigung (schreibe fremdsprachlich) :oops:

lg dir
kata
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.2006
Wohnort: düsseldorf
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Melusine » 30. Nov 2006 14:35

Hi,
du schreibst fremdsprachlich? Darauf wäre ich nie gekommen!
Übrigens bin ich keine Grammatikfetischistin, lach. Ich stolperte über die Stelle, weil ich mir der Bedeutung nicht ganz sicher war. Hab's aber offenbar so verstanden, wie du es meintest.

LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Gast » 30. Nov 2006 14:49

schönes selbstporträt.
wie ähnlich sich menschen in ihrem innern manchmal sind.

bon.
Gast
 

Beitrag#6von brigitte.m » 4. Dez 2006 05:04

Melusine hat geschrieben:Hi,
du schreibst fremdsprachlich? Darauf wäre ich nie gekommen!
...
LG Mel


ich auch nicht - weil du sehr sicher mit der bedeutung der wörter umgehst. du erreichst eine einheit. inhaltlich so - man findet sich zum teil wieder und man denkt ungewollt weiter - besser gesagt, es klingt nach.

wenn das so weiter geht mit dir, mache ich es wie bei einer freundin von mir.

die bekommt dann drei !!! und weiß wie ich es finde es gut.
lg brigitte
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron