jetzt fallen die steine alle auf ihren platz

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 507

jetzt fallen die steine alle auf ihren platz

Beitrag#1von rosste » 23. Jul 2007 09:00

ich lege eine puppe auf den ladentisch
bitte hirn nachfüllen
ein anderer schlägt mit der axt scheiben ein
er will rein ins haus
du umarmst den freund und dann die mutter
du silberhochzeitsgastgeber
beim tauchen finden wir schwarze säcke
an land packen wir die halbedelsteine aus
alle fallen auf ihren platz
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Melusine » 23. Jul 2007 15:36

Hallo rosste,
das klingt nach einem Traum. Muss ich noch ein paar Mal lesen. Jedenfalls faszinierend!
LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von rosste » 23. Jul 2007 20:03

ja, mel., stimmt. da stecken vier träume im gedicht. und das schöne zusammenfassende gefühl, dass die auflösung von rätseln erfolgt...

lg
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron