krötenschwer

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3222

Beitrag#11von Melusine » 17. Sep 2008 14:39

@ bon:

Wer hat dich denn darum gebeten, Öltank zu erklären, was Lyrik ist? Dein ganz persönlicher, subjektiver Zugang würde durchaus reichen, um zu erklären, warum du einen Text mit Zeilenumbrüchen schreibst und nicht als Prosa.


Wenn du dich privat unterhalten willst, schreib mir eine Mail. Auf öffentliche Aussagen antworte ich öffentlich. Wenn es dich stört, dass jemand deinen nackten Arsch sieht, gibt es eine ganz einfache Möglichkeit: Zieh die Hose hoch.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#12von Gast » 17. Sep 2008 14:49

michy, du hast es nicht kapiert ...
wenn ich einem menschen sage, dass ich sein t-shirt zum kotzen finde, schlage ich ihm nicht in die fresse. dann sage ich ihm lediglich aus einem gefühl und einer wahrnehmung heraus meine meinung.
sage ich aber "ein typ, der so ein beschissenes t-schirt trägt, muss ein arschloch sein", dann wirds haarig.
erstmal muss ich mein statement gar nicht begründen, außer dass es irgendwelche regeln gebieten.

die schlechte qualität von kritik verbietet sie noch nicht, erst die persönliche anmaßung.

einige viele leute haben mit dieser unterscheidung probleme. nicht nur im internet sondern auch im täglichen leben und im beruf.

es ist mir klar, dass ich mich auch ab und zu in die folgerichtigen schlammschlachten hineinziehen lasse. denn wenn man sich erstmal in seiner ehre gekränkt fühlt, ist es gar nicht mehr einfach, cool zu bleiben.

nobody ist perfect.

ich hasse allerdings leute, die ständig auf den schwächen anderer herumhacken, ohne sich einmal mit ihrer meinung zu hinterfragen. am schlimmsten sind die, die oberwasser bekommen und sich dadurch berufen fühlen, "ihre" wahrheit als "die" wahrheit zu präsentieren.
ich spreche übrigens damit niemanden in literarchie an.
Gast
 

Beitrag#13von Gast » 17. Sep 2008 15:10

ups. (wo ist die delete-funktion?)
Zuletzt geändert von Gast am 17. Sep 2008 15:20, insgesamt 2-mal geändert.
Gast
 

Beitrag#14von Gast » 17. Sep 2008 15:12

melusine, ich kann mich nicht entsinnen, irgendjemandem meinen nackten arsch in der öffentlichkeit, speziell hier, gezeigt zu haben. deine phantasie sei dir unbelassen, bitte trenne sie aber von den wirklichen vorgaben und zeugnissen.
wenn du dich zur äffin machen willst, ist das dein problem, ich will mich nicht zum affen machen; und ich wehre mich dagegen, wenn man mich als person in welcher weise auch immer diffamiert. ich wehre mich verbal nach meinen möglichkeiten. wenn es dann keine vereinbarung gibt, trennt man sich, und läßt es gut sein. manchmal geht das mit den trennungen schneller, manchmal weniger schnell.
und manche trennungen sind längst vollzogen, aber keiner will`s mitkriegen.

ich schreibe hier und auch in meinen blogs in erster linie als dichter und internette erscheinung. dinge, die meine person betreffen, bespreche ich als person privat. und wenn ich mich (menschlich) öffne, wünsche ich mir nicht, dass man diese (eher privaten) informationen dazu verwendet, um mich in der öffentlichkeit, in welcher weise auch immer, bloßzustellen!
in besonderer weise erwarte ich diesen "respekt vor meinen grenzen" von mitmenschen, die ständig erwähnen, sie würden mich kennen.
Gast
 

Beitrag#15von Melusine » 17. Sep 2008 15:12

Bitte um Entschuldigung, Herr Oellampe. Ich kenne Sie ab heute nicht mehr. Jedenfalls nicht privat.
Zuletzt geändert von Melusine am 17. Sep 2008 15:19, insgesamt 1-mal geändert.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#16von Der Ohrenschützer » 17. Sep 2008 15:18

Sachte, Mel...

@Oellampe
Deine Ausführungen kann ich nachvollziehen, bloß den konkreten Anlassfall erkenne ich nicht. Was hättest Du in diesem Thread als Diffamierung verstanden?
Der Ohrenschützer
Benutzeravatar
Der Ohrenschützer
 
Beiträge: 1211
Registriert: 02.2008
Geschlecht: männlich

Beitrag#17von DerSturz » 17. Sep 2008 15:22

Ich glaube Turgenjew war der erste, der sogenannte Prosagedichte schrieb oder besser, der sie auch so genannt hat, aber eine Definition kann es eigentlich nicht geben, oder doch, vielleicht dass es eine Art erzähltes Gedicht, oder eine Art erzählte Prosa isch :oops:
DerSturz
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 18
Registriert: 01.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#18von Gast » 17. Sep 2008 15:22

melusine, das ist deine sache. ich sage jetzt jedenfalls nicht, dass ich es infantil finde. auch sage ich nicht, dass du endlich erwachsen werden solltest.

so long.

bon.
Gast
 

Beitrag#19von Melusine » 17. Sep 2008 15:23

@ Ohrenschützer:

Nein. Es reicht. Herr O. oder B. oder M. kann meinetwegen anderen auf den Kopf scheißen, für mich ist er ab heute irgendein unbekannter Neuuser. Fertig.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#20von DerSturz » 17. Sep 2008 15:27

Gedichte in Prosa (Стихотворөния в прозе), 1882


also Gedichte in Prosa trifft es noch besser, als Prosagedicht..

Gedichte in Prosa klingt auch hübscher..

aber das Lyrik sich reimen muss, ist natürlich, na ja
Durs Grünbein oder Uwe Kolbe das sind Lyriker
DerSturz
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 18
Registriert: 01.2007
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Prosagedichte"



cron