krötenschwer

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3224

Beitrag#31von Gast » 17. Sep 2008 16:20

als dichter wie als mensch bilde ich mir mit der zeit und dem "erwachsen-werden" meine eigene meinung über das weltgefüge (politisch/kulturell) wie über kunst und literatur. selbst ausdifferenzierte meinungen sind darum subjektiv. denn es gibt auf der welt in jeder hinsicht genügend raum, um in allen speziellen sachen irgendwo anderer meinung zu sein.
es ist die frage, ob wir das prosagedicht kunsthistorisch herleiten wollen, ob wir es als zeiterscheinung sehen, oder ob wir evtl. sogar erkennen, dass es in der epik schon immer prosagedichte gab.

eine pferdekutsche war zwar noch kein auto, aber sie war ein vorläufer.

okay.
ich schreibe, ohrenschützer, meine prosagedichte immer nach gefühl. für diese gefühle gibt es keine noten, wie in der musik. ich konstruiere nicht, für mich ist das schreiben kein kunsthandwerk sondern wie das malen (gerade in meinen prosagedichten) ein affektiver ausdruck meines sprachseins und menschvermögens.
Gast
 

Beitrag#32von Gast » 17. Sep 2008 16:40

warum willst du jemanden sagen dass du sein t-shirt zum kotzen findest, um was aufs maul zu bekommen?
wie kommst du darauf jemanden zu sagen dein gedicht ist zum kotzen, ohne eine begründung nachzuschieben; färbt die LL immer noch so asozial ab?

ne, bon., du hast es nicht kapiert, - also beklag dich nicht, wenn dir jemand wegen deiner großen fresse den finger in der arsch schiebt. und im persönlichen gespräch - und nicht nur in der heutigen zeit - hättest du in vielen 'zum kotzen' situationen noch weit aus schlechterer karten als einen platzverweis in einem lit.forum wegen charakterlicher mängel :-P

at end: :roll: mich kotzt du wegen dieser deiner voll verblödeten äußerungen an + das würde ich dir jz. auge in auge sagen 8)
Gast
 

Beitrag#33von Gast » 17. Sep 2008 16:56

michy, es macht überhaupt nichts, wenn wir uns nicht verstehen. ich brauche nicht deinen finger in meinem arsch, der ist mir, mit verlaub, unangenehm. nehme bitte die sachlichen aussagen von mir zur kenntnis und dichte mir nicht irgendwelche "masken" an, die ich nicht trage.

michl, ich glaube du hast nicht eine minder große fresse - hier - ebenso öltanks.

bedrohe mich nicht. habe ich dich bedroht?

ich habe gar keine lust, dir in die augen zu schauen.
Gast
 

Beitrag#34von Melusine » 17. Sep 2008 17:11

Oellampe, was für versteckte Spitzen du wo zu erkennen glaubst, weißt nur du allein, ebenso, was sich aus welchen Gründen auch immer in dir seit Wochen und Monaten angestaut haben mag.

Wenn du bonanza bist, behaupte nicht, du wärst wer anderer.

Wenn du NICHT bonanza bist, dann hat bonanza dein Gedicht geklaut oder du seins, denn dieses Gedicht steht in seinem Blog. Klärt das bitte untereinander ab - nicht, dass am Ende noch eine Identität die andere auf Plagiat verklagt. Mit den Urheberrechten im Falle von Persönlichkeitsspaltung kenne ich mich leider nicht aus, lasst das bitte eure Anwälte klären, ihr ... äh ... eins, zwei, drei, vier, fünf oder wieviele ihr halt seid.



Nachtrag:
Ach ja und... ich würde dich doch sehr bitten, Oellampe, irgendwelche Auseinandersetzunge aus bonanzas Blog, die mit diesem Forum nichts zu tun haben, DORT abzuhandeln und nicht hier.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#35von Melusine » 19. Sep 2008 14:50

So, eine abschließende Bemerkung, nachdem bonanza aka Oellampe mal wieder das Weite gesucht hat. Und zwar deshalb, weil seine Andeutungen dazu angetan sind, den Eindruck zu erwecken, als hätte es hinter den Kulissen einen Streit gegeben.

Das ist unrichtig. Worauf er hier anspielte war eine Diskussion in seinem Blog, und zwar eine Diskussion über einen für ihn peinlichen Vorfall, die er selbst begonnen hatte, indem er diesen Vorfall in einem Gedicht verewigte. Einem Gedicht, das er selbst in einem vorangestellten Satz als "teilauthentisch" bezeichnete und dazu bemerkte, die Beteiligten wüssten schon, was gemeint sei.

Wie sich dann anhand einiger Kommentare herausstellte, waren die gemeinten Beteiligten offenbar Blogbekanntschaften - deren Antworten er hernach löschte, weil sie ihm "zu persönlich" waren. Ebenso war ihm einer meiner Kommentare "zu persönlich".


Dass bon stark dazu neigt, persönliche Auseinandersetzungen öffentlich zu führen, und zwar recht wahllos an beliebigen Orten, an denen die meisten Anwesenden keine Ahnung haben, worum es überhaupt geht, dürfte jenen hiesigen Usern, die ihn schon eine Weile kennen, hinreichend bekannt sein.

Ebenso dürfte zumindest einigen bekannt sein, dass uns seit langem persönliche Freundschaft verbindet. Verband, möchte ich fast eher sagen.
Tatsache ist, dass bon mir seit Wochen oder gar Monaten (genau die Zeit, die er hier als jene nennt, seit der sich in ihm "einiges angestaut" habe) privat aus dem Weg gegangen ist und private Mails fast durchwegs in einer Weise beantwortet hat, als wären wir Fremde. Warum, weiß ich nicht, weil er es mir nie gesagt hat.

Geht an sich niemanden von euch was an, aber wenn er jetzt öffentlich so tut als hätte ich ihm irgendwas getan, gar von versteckten Spitzen oder Angriffen unter der Gürtellinie spricht, die für Unbeteiligte nicht erkennbar seien, dann bleibt mir nichts anderes übrig, als dies ebenfalls öffentlich richtigzustellen.


bon, solltest du dazu öffentlich noch etwas sagen wollen, kannst du das im Gästeforum tun, oder du schreibst mir eine Mail, oder du lässt es halt bleiben.
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#36von Gast » 19. Sep 2008 16:38

ich weiß nicht - wer oder was den kerl so reitet :wink: ich bin es jedenfalls nicht :lol: ich kenne seinen bock nämlich überhaupt nicht :-P
Gast
 

Vorherige

Zurück zu "Prosagedichte"



cron