Laue Regennächte

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 681

Laue Regennächte

Beitrag#1von Beba » 29. Nov 2007 01:19

In lauen Regennächten
enden Episoden -

das Radioprogramm
ist bei den leisen Tönen
angekommen
meine Hand hält noch
das halbvolle Whiskyglas
im Aschenbecher kokelt
der Filter deiner Zigarette
ein Blick durchs Fenster
und dein Regenmantel
im trüben Licht der Straßenlaternen


- es ist exakt
ein Uhr sechsunddreißig
in dieser lauen Regennacht.

editiert am 29.11.2007 um 21:40
Beba
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 10
Registriert: 10.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 30. Nov 2007 10:56

Hallo Beba,

da hast du die Stimmung gut eingefangen: Oberflächlich nicht mehr als eine Episode, darunter vermeint man zu spüren, dass das Bedauern viel tiefer geht, als der Protagonist vor sich selber zugeben will. Hab ich das richtig erfasst?

LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von Beba » 30. Nov 2007 22:08

Hi Mel,

du hast es sehr richtig interpretiert. Da ist eben dieser Dickkopf, der einem einflüstert, amn stehe doch darüber, aber mehr und mehr ...

Schönes Wochenende,
Bernd
Beba
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 10
Registriert: 10.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Ich bin zwei Öltanks » 5. Dez 2007 21:58

Worüber steht denn dein dicker Kopp?

Ich fürchte, ich muß hier interpretieren.


In lauen Regennächten
enden Episoden -


Doch, das ist richtig.
Vorgestern hat es viel geregnet und es war lau...kalt. Laukalt. Also nich ganz so kalt wie "KALT", wo man sich zitternd unter dem Haustiertribunal zusammenfriemelt und darauf hofft, daß es bald wieder "37°" im Fernsehn gibt.
Eher weniger warm als warm halt, aber noch nich ganz so kalt wie kalt.
In dieser Regennacht jedenfalls endete die letzte "ANGEL"-Episode. Ich hatte die ganze fünfte Staffel ausgeliehen. Das war aufregend, aber auch irgendwie traurig.


OK. Habs begriffen.


"In lauen Regennächten enden Episoden"

bedeutet
"ich bin aufgeregt und traurig und meine Füße sind kalt, aber nich richtig kalt."

Toll, ich bin gut drauf. Weiter gehts.


das Radioprogramm
ist bei den leisen Tönen
angekommen



Das bedeutet: Batterie is alle. Nervig, aber was will man machen.


meine Hand hält noch
das halbvolle Whiskyglas



Alkoholiker ohne Anstand. Halbvoll???? Lusche! :-?



im Aschenbecher kokelt
der Filter deiner Zigarette


Das stinkt oft ganz grausam.
Hm... Gestank .... Geruch.... Sinn... Sinnlichkeit.... der Protagonist ist.... spitz!

Einem untalentierten Alkoholiker mit Mörder-Latte geht der Saft aus.


...
Aha. Hoffentlich kommt da noch ne gute Pointe. :roll:




ein Blick durchs Fenster
und dein Regenmantel
im trüben Licht der Straßenlaternen




MEIN Regenmantel???? Wie kommst DU denn bitte an MEINEN Regenmantel???

DIEB!!!!!
MIR WURDE SOEBEN LEID ANGETAN!
VERBRECHER ÜBERALL!!!!!!!! WO IST DER BULLE, WENN MAN IHN BRAUCHEN TUT?!?!?


...
:shocked:
Du hast gelogen, mein Regenmantel hängt da drüben über der Kühlschranktür.
Warum lügst du mich an? Warum lügen Menschen?
Das ist ein Sinnbild, oder? Die Lüge als Ventil unerfüllten Liebesglücks.
Jaaa, der Protagonist ist verliebt und erfindet daher unsinnige Geschichten über meinen Regenmantel im Regen.

Wir kommen der Sache näher....




- es ist exakt
ein Uhr sechsunddreißig
in dieser lauen Regennacht.




Hä?
Wassn das führn Schluß? Sendezeit alle?
...
Da is irgendwo eine Botschaft drin versteckt.
Ein Uhr! Eine Uhr. Zeit. Datum. Batterie! AHHHHHHHHHHHHHHH, da schließt sich der Kreis, Ingo! Sowohl die Uhr als auch das Radio hat keine Energie mehr.
Ergo: SELBSTMORD!

JA, DAS IST ES. :-D

Ein mäßig begabter Alkoholiker will Schluß machen, weil er zwar einerseits läufig is wie ein Rudel Ameisenbären am Tag der Eröffnung der Ameisenbärenjagdsaison, anererseits aber zu verliebt zum wild in der Gegend Rumpoppen. Batterien hat er keine mehr, sonst hätte er sein Radio und die Uhr wieder in Gang gesetzt... also funktioniert auch der Sprachprozessor seiner Gummipuppe nich, ohne den er aber nich in Stimmung kommen kann. Alles hat sich gegen ihn verschworen, die Füße sind kalt, aber eben NOCH NICHT ganz kalt... er ist traurig und aufgeregt, denn sein Tod steht ihm bevor.... entweder durch die eigene Hand, oder durch eine Samenleiterexplosion.

Ausgang ungewiss....


Scheiße, wie ergreifend. Danke für dieses tolle Gedicht. :lol:
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Beba » 5. Dez 2007 22:43

Hi,

ich werde mir vornehmen, meine Texte künftig von dir umschreiben zu lassen. :-D

Habe selten über einen meiner Texte so gelacht. Danke! :)

Ciao,
Bernd
Beba
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 10
Registriert: 10.2007
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Prosagedichte"



cron