SCHWARZES GRAS

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 583

SCHWARZES GRAS

Beitrag#1von kata » 17. Dez 2006 11:07

Heimlich halte
ich meinen Schmerz
in den Wind, den losen,
der der Rose
in mir die Farbe raubt

Wild vor Lust
bläht er sich auf und
fährt mir durchs Haar,
hinterlässt schwarzes Gras

Nein, länger
kann ich sie ohne dich
nicht ertragen -
diese Finsterniss,
in der deine Hände
keimen und
meine Rose wieder
zum Blühen bringen
kata
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.2006
Wohnort: düsseldorf
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Gast » 17. Dez 2006 15:20

Kraftvoll....

das ist


sehr sehr gut Kata
Gast
 

Beitrag#3von rosste » 17. Dez 2006 21:26

schöne bilder,
das keimen in der finsternis kann unerträglich sein
Benutzeravatar
rosste
 
Beiträge: 681
Registriert: 11.2006
Wohnort: norwegen
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von kata » 19. Dez 2006 23:47

danke für den lorbeerkranz
liebe grüße von der olympiade
:lol:
kata
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.2006
Wohnort: düsseldorf
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Prosagedichte"



cron