Schwarzes Loch

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 507

Schwarzes Loch

Beitrag#1von Frank P. » 24. Jul 2007 15:05

Schwarzes Loch



Eigentlich
führe ich ein gutes Leben,
genau das, was ich wünsche
oder wollte,
als ich jünger war,
aber inzwischen
habe ich zu viele Narben.
Ich fühle anders
unter meiner dünnen Haut.
Es ist Nacht in Deutschland,
Dunkelheit.
Mein Verstand ist ausgefranst
und kann nicht schlafen,
will noch etwas sagen
in einem zerfaserten Gedicht,
ohne Poesie,
doch nicht frei von Pathos
und ohne ein Gefühl von
Gefahr und Unzufriedenheit,
Angst vor Kriegen und mir selbst,
ein Prickeln,
ein Zittern,
ein paar Worte
aufgeschrieben
zum Vergessen
und langsam
ins Verstummen
sinkend.
Dies ist kein Gedicht.
Es ist
ein schwarzes Loch,
die Masse eines Planeten
in einem Stecknadelkopf.
Frank P.
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Mein Lieber....

Beitrag#2von Minouche » 24. Jul 2007 20:55

die Masse eines Lebens ist stecknadelkopfgroß. Die Wucht des Lebens
an sich wirkt reziprok, ist aber beschränkt auf eine Illusion, sonst
stürben wir wohl aus.

Der Saugkraft eines schwarzen Loches entgegenzuwirken ist unmöglich, doch manchmal ist es ein Wurmloch in eine andere Zeit.

Das Leben hält uns unsere stetige Unwirklichkeit vor Augen, der wir uns so ungern gewahr werden, ständig werden wir mit Gewissheiten konfrontiert, die zu sehen, nicht in uns liegt. Wir werden reflektiert durch die Augen Anderer, wenn wir ehrlich sein wollen.
Und wir zittern vor der Wahrheit unserer relativen traumgleichen Existenz.

Ich liebe dieses Gedicht.

Metaphysisch kommentiert,
liebe Grüße,
deine Minouche
If no one's right and no one's wrong
In between this we are learning much about evil

(Lisa Germano, My secret reason)
Minouche
 
Beiträge: 221
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Frank P. » 25. Jul 2007 14:40

Hallo minouche,

schön, dass dir das Gedicht gefällt!
Und über die philosophisch sehr gehaltvolle
Antwort werd ich wohl noch lange nachdenken!

Liebe Grüße

Dein Frank
Frank P.
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Gast » 26. Jul 2007 10:35

ein werk :) dass mich befruchtet und selber zur feder greifen lässt. ich verstehe deshalb auch schreiber mit schreibhemmung nicht (oder nur schwer :oops: )
Gast
 


Zurück zu "Prosagedichte"



cron