Solitaire

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 721

Solitaire

Beitrag#1von Ich bin zwei Öltanks » 3. Apr 2010 16:38

Gott hat dich mir ausgeliefert.
Dumme Sache. Seine Wege, du weißt.
Ich will dir nichts tun. Liegt nicht in meiner Hand.
Was kann ich dafür? Es ist nicht fair.
Doch soll der Mensch nicht trennen, was der Herr
hat zusammengeführt.

Weißes Fleisch. Zu schade für ein Leben in Unschuld.
Zu weich für die Härte des Alters.
Haar aus Feuer. Suche die Schuld bei dir selbst.
Sühne wem Sühne gebührt.
Hast du nicht gestern noch um Erlösung gebeten?

Das wollte ich nicht. Du brichst viel zu leicht.
Nicht genug Calcium, Milchprodukte.
Tut es weh? Hier? Hämorrhoiden, denke ich.
Darüber mußt du dir keine Sorgen mehr machen.

Stört es dich, wenn ich etwas von dir aufbewahre?
Ein Haar vielleicht. Das kleine Tatoo untem am Rücken?
Gier aus unbekannter Quelle stillt Hungerphantom ohne Substanz.

Gerochen habe ich genug von dir, dein Geschmack erscheint mir bitter.
Geschnitten wie am Stück Verblendung ohne Wert. Kadaver, bleich wie feucht.

Alleine komme ich nicht tief genug. Die Situation erfordert Kontakt.
Benutzeravatar
Ich bin zwei Öltanks
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 2482
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 3. Apr 2010 20:08

Das müsste Karl gefallen... :karl_dance:
(Womit ich mich mal wieder als Karl-Fan geoutet habe, denn mir gefällt es auch.)
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron