soziale Plastik

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 909

soziale Plastik

Beitrag#1von Frank P. » 14. Okt 2007 14:02

soziale Plastik


Ich sitze in der Straßenbahn
und fahre zu meinem Dealer.
Der Herbst hat den
ersten kalten Tag des Jahres
bis heute aufgeschoben.
Nebel und Abgase
treiben durch die Stadt.

Jeanne wartet am Bahnhof.
"Da bist du ja endlich!"
sagt sie durchgefroren.
Das kleine Vorhängeschloss
an ihrem rechten Springerstiefel
ist beschlagen.

Auf dem Rückweg komme ich
an einem neuen Laden vorbei.
BACK-WORLD steht auf dem
Eingangsschild, und ich möchte
die ersten beiden Buchstaben
durch S und I ersetzen.

Zu Hause
habe ich das Essen verpasst.
Meine Partnerin sagt oft:
"Mit dir leben ist wie allein erziehen."
Die Kinder
haben einen sanften Charakter,
aber sie sind oft laut
und zerstören meine Gedanken,
bevor ich sie aufschreiben kann.

Gestern hat ihr ein Freund gesagt.
ich sei eben ein Künstler,
und riet ihr, mich zu verlassen,
weil ich nur für mich da sein könne.
Er hat mal Joseph Beuys getroffen
und glaubt zu wissen,
wovon er redet.

Vielleicht
gehe ich in mein Zimmer,
bestreiche die Wände mit Vaseline
und warte, bis die Tapete
das Fett aufgenommen hat,
und grau wird
und durchsichtig
wie Menschenhaut.
Frank P.
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Melusine » 15. Okt 2007 20:32

Hallo Frank,
das ist sehr schön. Ein "klassisches Prosagedicht", glaube ich.
Deine Texte machen mich immer sehr nachdenklich, oft ein wenig traurig - auch dieser.

LG Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von Frank P. » 15. Okt 2007 23:20

Hallo Mel,

mir gehts beim Lesen meiner Sachen auch so,
aber andererseits, wenn aus diesem Alltagskram
Kunst entsteht, ist das fast wie ein Sieg.

Liebe Grüße

Frank
Frank P.
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Melusine » 16. Okt 2007 00:12

Ja.
Ich kenne auch andere, die aus ihrem Alltag Kunst machen.
Es ist nicht das Schlechteste, was man machen kann, wenn der Alltag nicht befriedigt.

Liebe Grüße
Mel
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Beitrag#5von Frank P. » 16. Okt 2007 00:34

Vielleicht gilt das für die meisten Werke.
Kerouac hat mal gesagt: Man legt ein Zeugnis ab,
wenn man schreibt.

Frank
Frank P.
Nutzerkonto inaktiv
 
Beiträge: 101
Registriert: 06.2007
Wohnort: Bielefeld
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von MisterMarpel » 18. Okt 2007 19:34

Man legt ein Zeugnis ab, wenn man schreibt.


Wie wahr, wie wahr.

MM
MisterMarpel
 

Beitrag#7von Annemarie » 26. Mai 2008 22:05

Die letzten Zeilen haben mir sehr sehr gut gefallen!

Grüße
Annemarie
Annemarie
 


Zurück zu "Prosagedichte"



cron