stadtdämmern

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 445

stadtdämmern

Beitrag#1von Karl Feldkamp » 15. Apr 2010 15:34

lichtreste locken unsichtbar
in gespannte fallen
verwirrte blicke saugen
zwischen häusern
schattenspiele aus der dämmerung
schnappen nach gekühlter luft

die kleinstadt riecht
nach abendessen
hinter den gardinen schwillt
schweigen zu alarmtönen

geöffneten kellerfenstern
entkriechen schuldfragen und
die kerze in der heilig-kreuz-kirche
brennt allmählich ab
Wir sehen andere nicht, wie sie sind sondern wie wir sind.
Karl Feldkamp
 
Beiträge: 127
Registriert: 07.2008
Wohnort: Bergisch Gladbach
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Prosagedichte"



cron