tränen können

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 740

tränen können

Beitrag#1von brigitte.m » 24. Nov 2006 10:05

tränen können
versiegen
weil zu viele
vergossen wurden.
weil zu viel
leid zu
ertragen war.

damit schützt
sich
die seele!!!

(c) brigitte.m
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von nachtlichter » 24. Nov 2006 10:59

Hallo Brigitte,

meinst Du, dass sich die Seele schützt, indem sie die Tränen versiegen lässt?
Ich sehe das ganz anders:


Tautropfen

Wie Tautropfen
glitzern sie im Morgenlicht.

Verstohlen sind sie
in den Augenwinkeln erschienen
und rinnen nun langsam die Wangen hinab,
hinterlassen eine salzige Spur.

Mal ziehen sie wie kleine Segelboote,
die vereinzelt kreuzen, leise ihre Bahn,
mal bilden Lastkähne eine starke Flotte,
von Stürmen und Gewittern erschüttert,

die dem bohrenden Schmerz Laut verleihen
und das Ersticken verhindern.

Lieben Gruß,

nachtlichter
Auch Motten schmettern links ^^
Benutzeravatar
nachtlichter
 
Beiträge: 746
Registriert: 11.2006
Wohnort: Frankfurt am Main
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von brigitte.m » 24. Nov 2006 11:21

ja nachtlichter,
meine es so - aus erfahrung und dann wirkt man für die umwelt kalt hart, dabei hat man geheult, gelitten dann ist man aufeinmal leer - nach einer zeit, kommt man dann wieder zum leben - so meine ich dies

lg brigitte

so wie du es siehst - kann es auch sein - mal sehen was andere meinen
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Gast » 24. Nov 2006 12:02

liebe brigitte -
mich stören die drei !!!. 1ne wucht, die nicht unbedingt nötig, scheint mir.

:-|
michy
Gast
 

Beitrag#5von brigitte.m » 24. Nov 2006 12:09

ja michy,
da triffst du einen punkt, wo ich mich wundere, dass da noch keiner was zu gesagt hat.

ich bin mir auch nicht sicher, ob die weils, wirklich stilmittel sind zur betonung. nur dann hätten sie eine berechtigung

lg brigitte
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von NDK » 24. Nov 2006 22:05

Hallo Brigitte,

ein interessantes Thema.
Tränen gleichzusetzen mit etwas Eindeutigem, scheint mir allerdings etwas zu simpel.
Es gibt Menschen, die sich bewusst oder unbewusst darauf verstehen mir ihren Tränen andere zu erpressen.... es gibt Menschen, die sich vor lauter Selbstmitleid selbst aus den Augen verloren haben... wenn solche Tränen dann versiegen, ist die Seele endlich bei sich selbst angekommen, dann wurde im Idealfall ein heilsamer Prozess in Gang gebracht.
Mit anderen Worten: es wird jeder selbst erspüren müssen, was die eigenen Tränen bzw. das Versiegen im Einzelfall bedeuten.

"damit schützt
sich
die seele"
Sofern man sie nicht in Watte packt, kann die eigene Seele erstaunlich robust sein - das ist jedenfalls meine persönliche Erfahrung.

Liebe Grüße, NDK
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich

Beitrag#7von brigitte.m » 24. Nov 2006 23:50

oh NDK,

diese möglichkeiten hab ich damals gar nicht in betracht gezogen.
in der diskussion wo diese "tränen" gedichte entsanden ging, um seelische verletzungen, demutigung, um verlust und trauer. aber du hast schon recht mit deinem einwand.

danke brigitte
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron