tränen...?

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 514

tränen...?

Beitrag#1von brigitte.m » 23. Nov 2006 15:02

„jungen weinen nicht!“
sagt die mutter
zum sohn
der sich
das knie aufgeschlagen hat.

„indianer kennen keinen schmerz.“
sagt der vater
zum sohn
der sich
den arm gebrochen hat.

sind tränen
wirklich weiblich?
sind tränen ein
zeichen vom
schwäche?

ich denke
nein
sondern
ein zeichen von
stärke
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich

Re: tränen...?

Beitrag#2von Gast » 24. Nov 2006 00:40

hi brigitte,

Ein uraltes, in kleinem kreis diskutiertes thema,

bei jedem unglück, mißgeschick heisst es:
„er/sie werden psychologisch betreut“
aber männer sieht man immer noch selten weinen

profilaktische psychologie der männer und
deren erzieher wäre angebrachter.
Meine antwort: „ich habe geweint“
Interessiert und gerne gelesen
Gruß
animus
Gast
 

Beitrag#3von brigitte.m » 24. Nov 2006 10:01

danke dir animus,
das gedicht ist aus einem gespräch, in einem anderen forum, über ein gedicht - wir haben uns dann auf einmal mit gedichten geantwortet.

lg brigitte
Benutzeravatar
brigitte.m
 
Beiträge: 883
Registriert: 11.2006
Wohnort: nähe wolfsburg
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron