Vom Glück

vorwiegend erzählende Gedichte, bei denen es nicht unbedingt auf lyrische Verdichtung ankommt (themenunspezifisch)

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 884

Vom Glück

Beitrag#1von NDK » 7. Sep 2008 11:47

Die Mittagssonne knallt auf
den frisch gegossenen Asphalt

Dicht an dicht
aufgeheizte Blechkarossen

Blitzlichtgewitter in der Ferne

Vor stahlblauem Himmel
stirbt ein Mensch

Die Staumeldung im Radio
zu spät - wie immer -

„Hinterm Horizont geht’s weiter...“
tönt es aus den Lautsprechern

Ich stelle einen anderen Sender ein
und versuche, mein Glück zu fassen.
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von Gast » 7. Sep 2008 20:36

0000
Zuletzt geändert von Gast am 28. Jun 2009 22:53, insgesamt 1-mal geändert.
Gast
 

Beitrag#3von NDK » 8. Sep 2008 08:54

Danke, Freimut, für Dein Interesse!
Freut mich sehr, dass Du mit dem Text etwas anfangen konntest.

Schöne Grüße, NDK
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich

Beitrag#4von Gast » 8. Sep 2008 10:53

der kelch ging wieder an einem vorüber.
gut eingefangen, das gefühl.
Gast
 

Beitrag#5von NDK » 8. Sep 2008 18:56

Vielen Dank, Oellampe, für die Rückmeldung.
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von Melusine » 9. Sep 2008 13:34

Finde ich auch ganz toll eingefangen. Und großartig verdichtet. In wenigen, wohlgesetzten Worten viel gesagt. Besonders gelungen finde ich einige sprachliche Details:

Die Mittagssonne "knallt", dann der ungewöhnliche Zeilenumbruch, der einerseits den Anklang an einen Auffahrunfall noch verstärkt, andererseits einen ungewollten Reim mit "Asphalt" vermeidet.

Der "stahlblaue Himmel" weckt Assoziationen zum Stahlblech der Autos und wirkt zugleich gnadenlos.

Mit "Blitzlichtgewitter" verbindet man ja eher Journalisten oder gar aufdringliche Paparazzi; obwohl klar ist, dass hier das aufgeregte Blinken der Einsatzfahrzeuge gemeint ist, weckt es doch auch die Assoziation der Sensationsmeldung in den Medien.

Mit "Hinter'm Horizont geht's weiter" hätte ich jetzt einfach irgendeinen Schlagertext verbunden, ich wusste nicht, dass das von Udo Lindenberg ist, hab gegoogelt und - ja, der Text passt auch ganz hervorragend dazu! Solche "Anspielungen" liebe ich!

Rundherum gelungen!
Start where you are. Use what you have. Do what you can. ~ Arthur Ashe
Benutzeravatar
Melusine
 
Beiträge: 6791
Registriert: 11.2006
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

ein berührender text , nkd,

Beitrag#7von heike keuper-g » 27. Sep 2008 21:34

bildhaft, kurz bündig und sehr lebensnah.
gratuliere

lieben gruß heike
Wer sich selbst über seinen Nächsten erhebt, hat es bitter nötig.
H.K.-G
Benutzeravatar
heike keuper-g
 
Beiträge: 166
Registriert: 11.2006
Wohnort: NRW-Siegerland
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von NDK » 30. Sep 2008 09:36

Danke Melusine und Heike!

Ich habe so etwas wie eine Autobahnphobie. Soll heißen, ich verstehe mich bestens darauf, mir hinter jeder Kurve das Schlimmste auszumalen... und bin immer wieder froh, wenn ich noch mal mit heiler Haut davon gekommen bin... vielleicht braucht es manchmal gerade solche extremen Sichtweisen, um etwas auf den Punkt zu bringen.
NDK
 
Beiträge: 1154
Registriert: 11.2006
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosagedichte"



cron